Hohe Zinsen belasten Saar-Wirtschaft

Hohe Zinsen belasten Saar-Wirtschaft

Lisa Christl   25.10.2023 | 12:48 Uhr

Der Saar-Wirtschaft fehlt auch im Oktober der Auftrieb. Gut bis sehr gut laufen die Geschäfte derzeit in der Elektroindustrie, dem Maschinenbau und Teilen der Stahlindustrie. In der Bauwirtschaft ist die Lage aber weiter angespannt.

Die Geschäftslage hat sich zwar erneut leicht verbessert, die Erwartungen für die kommenden Monate sind aber schwächer. Das ist das Ergebnis der monatlichen IHK-Umfrage unter rund 300 Unternehmen im Oktober.

Grund für diese Entwicklung sei die bessere Lageeinschätzung im Dienstleistungssektor. Die Industrie verharre hingegen auf dem Vormonatswert, so die IHK.

Hohe Zinsen belasten Saar-Wirtschaft
Audio [SR 3, Lisa Christl, 25.10.2023, Länge: 00:58 Min.]
Hohe Zinsen belasten Saar-Wirtschaft

Saarwirtschaft fehlt es an Schub

Laut IHK-Hauptgeschäftsführer Frank Thomé erhalte die Wirtschaft derzeit von keinem Nachfragesegment Schub. Während der private Konsum nach wie vor von der Inflation beeinträchtigt werde, belasten das allgemein schwache Wirtschaftsumfeld und die hohen Zinsen die Investitionen, so Thomé weiter.

Insgesamt bewertet etwa ein Drittel der befragten Unternehmen ihre Geschäftslage mit gut oder sehr gut, die Hälfte mit befriedigend und 13 Prozent mit schlecht. Gut bis sehr gut laufen die Geschäfte in der Elektroindustrie, im Maschinenbau und in Teilen der Stahlindustrie. Angespannt ist die Situation nach wie vor in der Bauwirtschaft.

Kaum Besserung erwartet

Für die kommenden sechs Monate bleiben die Aussichten der Saarwirtschaft verhalten. Lediglich drei Prozent der Betriebe rechnen mit besseren, 16 Prozent dagegen mit schlechteren Geschäften.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 25.10.2023 berichtet.


Mehr zur Saar-Wirtschaft

Mittlerweile Arbeitskräfte- statt Fachkräftemangel
IHK Saarland stellt zehn Forderungen an Land und Bund
Die Industrie- und Handelskammer des Saarlandes verlangt von der Landes- sowie der Bundesregierung mehr Anstrengungen gegen den Arbeitskräftemangel. Die IHK-Vollversammlung hat hierzu eine Erklärung verabschiedet.

Top-Ökonom im SR-Interview
Wirtschaftsforscher Michael Hüther: „Woher soll das Wachstum denn kommen?“
Es geht wieder um, das Wort vom „kranken Mann Europas“, wenn von Deutschland die Rede ist. Und tatsächlich ist die Lage momentan so schwierig wie in kaum einer anderen großen Industrienation. Das Bruttoinlandsprodukt wird in diesem Jahr wohl um rund 0,5 Prozent schrumpfen. Immerhin, die Erwartungen für 2024 sind vielerorts besser. Doch der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, Michael Hüther, zeigt sich im SR-Interview der Woche skeptisch.

Neue IHK-Studie
Vielen Firmen im Saarland fehlt es an Personal
Fachkräftemangel ist schon seit Jahren in vielen Branchen ein großes Thema. Die Lage wird für viele Betriebe immer schwieriger. Laut einer aktuellen IHK-Studie beklagt inzwischen jedes zweite Unternehmen starke Beeinträchtigungen durch fehlendes Personal. Viele suchen nach neuen Lösungen.

Rund 270 Millionen Euro im Jahr
IHK im Saarland erwartet gesteigerte Wertschöpfung durch Cispa
Die IHK Saarland rechnet damit, dass das Cispa-Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit ab 2030 jedes Jahr für rund 270 Millionen Euro Wertschöpfung im Land sorgen wird. Das geht aus einer neuen Untersuchung der IHK hervor.

Monatliche IHK-Umfrage
Stimmung in der Saar-Wirtschaft verschlechtert sich
Noch bewerten fast neun von zehn Unternehmen im Saarland ihre Lage mindestens als befriedigend. Die Stimmung verschlechtert sich aber laut IHK - den vierten Monat in Folge. Vor allem im Einzelhandel und der Bauwirtschaft läuft es nicht mehr rund.

In USA erfolgreich
Saar-Wirtschaft verzeichnet mehr Exporte
Trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfeldes konnte die saarländische Wirtschaft im ersten Halbjahr 2023 bei den Exporten deutlich zulegen. Die Industrie- und Handelskammer erwartet jedoch nicht, dass sich diese Entwicklung im zweiten Halbjahr fortsetzt.

Aktuelle IHK-Umfrage
Sommerflaute in der Saar-Wirtschaft
Die Stimmung in der saarländischen Wirtschaft ist im Juni schlechter als noch im Monat davor. Wegen der Inflation sei der Konsum gebremst und die Nachfrage nach Investitionsgütern würde schwächeln. Für die kommenden Monate bleiben die Aussichten der Saar-Wirtschaft weiterhin verhalten.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja