Saarlandtrend: Die Sonntagsfrage zur Landtagswahl (Foto: SR/infratest dimap/picture alliance/dpa | Oliver Dietze)

SPD legt in der Wählergunst deutlich zu

  16.02.2022 | 06:00 Uhr

Die SPD baut ihren Umfrage-Vorsprung auf die CDU aus. Im neuen Saarlandtrend zeigt sich: Wäre am Sonntag Landtagswahl, stünde das Saarland vor einem Regierungswechsel.

Frage: Welche Partei würden Sie wählen, wenn am kommenden Sonntag im Saarland Landtagswahl wäre?

In etwas mehr als einem Monat wählt das Saarland eine neue Landesregierung. Wäre diese Wahl bereits am kommenden Sonntag, könnte die SPD einen Führungsanspruch im Land erheben.

Denn in der Sonntagsfrage im aktuellen Saarlandtrend von Infratest Dimap im Auftrag des Saarländischen Rundfunks legen die Sozialdemokraten im Vergleich zur vorigen Umfrage im November noch einmal um fünf Prozentpunkte zu, auf 38 Prozent. Das ist das beste Saarlandtrend-Ergebnis für die SPD seit 20 Jahren.

Auch die CDU könnte mit einem leichten Plus im Vergleich zum vergangenen November rechnen: 29 Prozent der Befragten gaben an, die Christdemokraten zu wählen - das wäre ein Prozentpunkt mehr als vor drei Monaten.

Der Saarlandtrend in der Videoanalyse
Der Saarlandtrend in der Videoanalyse

AfD drittstärkste Kraft, Grüne und FDP im Landtag

Auf dem dritten Platz liegt im Saarlandtrend die AfD mit acht Prozent der Wählerstimmen. Die derzeit stärkste Oppositionspartei, Die Linke, muss mit fünf Prozent laut Saarlandtrend noch um den Einzug in den Landtag bangen.

Grüne und FDP verlieren zwar im Vergleich zur November-Umfrage jeweils zwei Prozentpunkte, würden aber mit je sechs Prozent der Stimmen in den Landtag einziehen. Die FDP wäre damit das erste Mal seit dem Ende der Jamaika-Koalition im Jahr 2012 wieder im saarländischen Parlament. Die Grünen waren zuletzt bis zur Wahl 2017 im Landtag.

Alle anderen Parteien kämen zusammen auf acht Prozent der Wählerstimmen.

Rechnerisch drei Koalitionen möglich

Bei diesem Wahlergebnis wären drei Koalitionen möglich: Eine Große Koalition aus CDU und Sozialdemokraten unter SPD-Führung, eine sogenannte Ampel aus SPD, Grünen und FDP sowie Rot-Rot-Grün.

In der Grafik zu Beginn des Beitrags können Sie mehrere Koalitionsoptionen ausprobieren, hierzu einfach auf den Button "Koalitionsrechner" klicken.

"Dieser Abstand ist überraschend deutlich"
Audio [SR 3, Studiogespräch: Nadine Thielen / Janek Böffel, 16.02.2022, Länge: 03:40 Min.]
"Dieser Abstand ist überraschend deutlich"

Mehrheit für SPD-Führung wächst

Fast jeder zweite Befragte wünscht sich im Saarlandtrend eine Landesregierung unter SPD-Führung: 49 Prozent sind noch einmal drei Prozentpunkte mehr als vergangenen November. 27 Prozent der Befragten wollen wieder ein CDU-geführtes Kabinett, zwei Prozentpunkte weniger als vor drei Monaten.

24 Prozent entschieden sich für keine der beiden Parteien.

 (Foto: SR/infratest dimap)

Mehr Details zur Frage, welche Partei aus Sicht der Saarländerinnen und Saarländer die nächste Landesregierung anführen soll, gibt es hier.

Eine Wahlneigung, kein Wahlverhalten

Die „Sonntagsfrage“ misst aktuelle Wahlneigungen, kein tatsächliches Wahlverhalten. Sie ermittelt einen Zwischenstand im Meinungsbildungsprozess, der erst am Wahltag abgeschlossen ist. Rückschlüsse auf den Wahlausgang sind damit nur bedingt möglich.

Viele Wähler legen sich kurzfristig vor einer Wahl fest. Gewachsen ist zudem die Bedeutung des Wahlkampfs mit der gezielten Ansprache von unentschlossenen und taktischen Wählern.


Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja