Grundschuloffensive startet im Herbst

Qualitätsoffensive gegen Lese- und Rechenmängel bei Grundschülern

Thomas Braun   26.08.2023 | 08:27 Uhr

Fast die Hälfte der saarländischen Schülerinnen und Schüler können am Ende ihrer Grundschulzeit noch nicht richtig lesen, schreiben und rechnen. Das Bildungsministerium will deshalb zum neuen Schuljahr diese Basiskompetenzen noch einmal gezielt in den Fokus nehmen und stärken.

Jährlich werden im Saarland und vielen Bundesländern in den dritten und achten Klassen sogenannte VERA-Vergleichsarbeiten durchgeführt - eigentlich zur internen Evaluation. In Berlin haben die Ergebnisse nun dennoch für Schlagzeilen gesorgt, weil das Leistungsniveau noch einmal abgesackt ist.

Im Saarland verweist das Bildungsministerium darauf, dass die Ergebnisse dieser VERA-Arbeiten vertraulich bleiben - generell würden sie aber die Befunde des IQB-Bildungstrends 2021 widerspiegeln. Und die sprechen eine sehr deutliche Sprache: Nahezu die Hälfte aller Schülerinnen und Schüler hätten am Ende ihrer Grundschulzeit "grundlegende Kompetenzen in den Fächern Deutsch und Mathematik noch nicht erworben", heißt es vom Ministerium.

Basiskompetenzen gezielt in den Fokus nehmen

Dabei bilden gerade diese Kompetenzen das Fundament für die weitere schulische Laufbahn. Um dem Trend entgegenzusteuern, will das Ministerium im nun startenden Schuljahr mit einer Qualitätsoffensive verstärkt die Basiskompetenzen in den Blick nehmen.

Zum Auftakt ist im Oktober eine Fachtagung mit allen Grundschulleitungen geplant. Zudem würden die Lehrkräfte individuell an Fortbildungen teilnehmen, die speziell auf die Förderung basaler Kompetenzen in Deutsch und Mathematik ausgerichtet seien.


Mehr zum Thema Bildung im Saarland

Lese- und Schreibschwäche
Probleme reichen bis in die Berufsschule
Vor anderthalb Jahren zeigte der IQB-Bildungstrend, dass fast jedes fünfte Kind weder richtig zuhören noch richtig lesen konnte. Wenn Grundschüler sich schwer tun mit Lesen und Schreiben – dann wirkt sich das auf den weiteren Bildungsweg aus.

Kritik am Bildungsministerium
Lehrer-Gewerkschaften registrieren mehr Überlastungs-Beratungen
Im Saarland lassen sich immer mehr Lehrkräfte wegen Überlastung von ihren Gewerkschaften beraten. Das haben Arbeitnehmervertreter dem SR bestätigt. Ans Bildungsministerium wenden sich aber nur wenige.

Lösungen für Zukunftsfragen finden
„Frei Day“: 21 Schulen machen bei Pilotprojekt mit
Im Saarland beteiligen sich 21 Schulen an dem bundesweiten Schulentwicklungsprojekt „Frei Day“. Die Schülerinnen und Schüler sollen sich dann jede Woche in vier zusammenhängenden Stunden mit selbst gewählten Zukunftsfragen beschäftigen.

Zahlen des Statistischen Bundesamts
GEW kritisiert niedrige Bildungsausgaben im Saarland
8400 Euro hat das Saarland durchschnittlich pro Schülerin und Schüler im Jahr 2021 für Bildung ausgegeben - im Länder-Ranking liegt das kleinste Flächenbundesland damit weit hinter dem Bundesschnitt. Kritik kommt von der GEW im Saarland.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja