LSVS-Sondersitzung des Innenausschusses (Foto: SR)

Kreditbedarf des LSVS niedriger

Thomas Gerber / Onlinefassung: Jessica Becker   20.07.2018 | 16:33 Uhr

Der Stand der Sanierungsbemühungen beim finanziell schwer angeschlagenen LSVS war am Freitag Thema einer Sondersitzung des Innenausschusses im Landtag. Nachdem Präsidium und Vorstand des Sportverbands dem Konzept von Berater Michael Blank zugestimmt haben, läuft derzeit die Umsetzung der geplanten Sparmaßnahmen. Nach den Ferien soll mit dem Personalrat über die angekündigten betriebsbedingten Kündigungen verhandelt werden

Bis Ende September ist der Landessportverband Saarland (LSVS) noch zahlungsfähig, bis dahin muss das Sanierungskonzept in trockenen Tüchern sein. Denn nur dann ist die SaarLB bereit, frisches Geld zuzuschießen. Wobei der Kreditbedarf niedriger ist als zunächst befürchtet.

Video [aktueller bericht, 20.07.2018, Länge: 2:23 Min.]
LSVS-Sondersitzung des Innenausschusses

LSVS-Sondersitzung des Innenausschusses
Audio [SR 3, Thomas Gerber, 20.07.2018, Länge: 03:13 Min.]
LSVS-Sondersitzung des Innenausschusses

Der LSVS braucht keinen 20, sondern "nur" noch einen 15-Millionenkredit. Gut fünf Millionen Euro, die in den Bau oder die Sanierung von Sportanlagen im Land fließen sollten, sollen nun von der Sportplanungskommission gestundet werden, da sie derzeit nicht abgerufen würden. Im Personalbereich ist klar, dass 45 LSVS-Mitarbeiter gehen müssen. Es trifft vor allem die Reinigungskräfte sowie die Buchhaltung. Beide Bereiche werden dicht gemacht und outgesourced.

Die Geschäftsstellen werden von sieben auf fünf reduziert. Nach der Sitzung hieß es, eigentlich sei klar, wer gehen müsse, nur zwei der sieben Geschäftsstellenleiter seien überhaupt kündbar. Der Erhalt der Mensa scheint derweil gesichert. Der vor Jahrzehnten angestellte Koch - Jahresgehalt gut 100.000 Euro - hat einem Auflösungsvertrag zugestimmt. Er bekommt noch bis 30. April Gehalt, verlässt den LSVS dann ohne Abfindung.

Artikel mit anderen teilen