Die Hermann Neuberger Sportschule in Saarbrücken (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

LSVS vermietet nicht mehr kostenfrei

Thomas Gerber   22.11.2018 | 12:21 Uhr

Der finanziell angeschlagene Landessportverband ist weiter bemüht, mehr Einnahmen zu erzielen. Nach den umstrittenen Parkgebühren müssen Untermieter nun "Miete" zahlen. Betroffen ist insbesondere der Badminton-Bundesligist BC Bischmisheim mit seiner Geschäftsstelle an der Hermann-Neuberger-Sportschule.

"Im Zuge der Konsolidierung haben wir alle kostenlosen Nutzungen an der Sportschule gekappt", sagt der Sprecher des Konsolidierungsberaters, Dennis Blank, dem SR. Denn klar sei, der Sportverband habe jahrzehntelang nicht nur ein Ausgaben-, sondern auch ein Einnahmeproblem gehabt. Gut 100.000 Euro jährlich sollen etwa die Parkgebühren in die LSVS-Kassen spülen. Aber auch die Landespolizei bekam den neuen Kurs bereits zu spüren. Als der LSVS Gebühren für seine Hallen forderte, wurde die sportliche Aufnahmeprüfung für Polizeianwärter in die landeseigene Deckarm-Halle verlegt.

Nun hat es auch den BC Bischmisheim ereilt. Der Verein zahlt seit Juni für sein 42,5 Quadratmeter großes Büro an der Hermann-Neuberger-Sportschule 340 Euro Warmmiete pro Monat. Der Geschäftsstelle des Vereins, die eine LSVS-Durchwahlnummer hat und zugleich von der Veranstaltungsagentur "events4more" genutzt wird, "werden zudem die Telefonkosten separat berechnet".

Mehr als 15 Jahre kostenfrei

Seit mehr als 15 Jahren residierten die Bischmisheimer kostenfrei in Räumen der Sportschule. Basis des Mietverhältnisses war offenbar eine LSVS-typische "saarländische Lösung". Schriftliche Verträge zwischen Vermieter (LSVS) und Untermieter (BC Bischmisheim) gibt es jedenfalls laut Blank nicht. Alles beruhte offenbar auf mündlichen Absprachen. Vereinschef Frank Liedke sagt, die Geschäftsstelle sei notwendig gewesen, um die Saar-Lor-Lux-Open (Bitburger Open) professionell organisieren zu können - auch um den Spielbetrieb in der 1. Liga zu gewährleisten.

Video [aktueller bericht, 22.11.2018, Länge: 3:02 Min.]
LSVS: Lage und die Perspektiven des Leistungssports

Aus dem gleichen Grund habe der Verein 2007 auch "events4more" gegründet. Gesellschafter der GbR seien immer die Mitglieder des Vorstands des BCB. Überschüsse der Agentur würden an den Verein abgeführt - es gehe dabei um 500 bis 600 Euro jährlich. Mit der Agentur könne man professioneller gegenüber Sponsoren und Werbepartnern auftreten, zugleich werde das Risiko für den Verein minimiert.

"Leasing zu sportlichen Sonderkonditionen"

"Events4more" ist aber auch Anlaufstelle für Sportler und Sportfunktionäre, die günstig an ein Auto kommen wollen. Wer einen Ford zu "sportlichen“ Sonderkonditionen leasen will, muss sich an "events4more" wenden. Etwa 100 Verträge pro Jahr würden vermittelt, dafür bekomme die Agentur ein Honorar. Die Aktivitäten der Agentur reichen offenbar aus, um Liedkes Vorstandskollegin Janine Goebbel einen "full-time-Job" zu finanzieren. Sie bekomme ein Sachbearbeiterinnen-Gehalt, so Liedke.

Dass für die 42,5 Quadratmeter in der Sportschule nun Miete fällig ist, stört Liedke keineswegs. Mehrfach habe er versucht, das Mietverhältnis zu ändern. Und auch Konsolidierungsberater Blank bestätigt dem SR: "Dem LSVS liegt ein Schreiben aus dem Jahr 2008 vor, wonach der 1. BC Bischmisheim e.V. um eine kostenpflichtige Vermietung von Räumlichkeiten bittet." Eine schriftliche Antwort ist in den Unterlagen nicht aufzufinden. Der LSVS habe die kostenlose Vermietung offenbar als seinen Beitrag zur Förderung der Bitburger Open verstanden. Das bestätigt auch Liedke - der damalige LSVS-Präsident Gerd Meyer habe ihm das genau so in einem Gespräch gesagt.

Allgemeine Untreueermittlungen

Zivilrechtliche Ansprüche gegenüber dem BC Bischmisheim kommen für Blank daher auch nicht in Frage. Interne Regressansprüche schließt er indes nicht aus – damit könnte Ex-Präsident Meyer gemeint sein. Die Staatsanwaltschaft interessiert sich unterdessen fürs kostenlose Vermieten. Die Vorgänge, so ein Sprecher, würden im Rahmen der allgemeinen Untreueermittlungen untersucht.

Außer dem BC Bischmisheim gibt es noch einen weiteren "mietfreien Untermieter" an der Sportschule. Die Segelflugsportler vom Verein "Akaflieg Saarbrücken" nutzten Räume kostenlos als Werkstatt, so Konsolidierungsberater Blank. Darüber gebe es einen Vertrag aus dem Jahr 2010, der "zu Beginn des Jahres zum nächstmöglichen Termin gekündigt" worden sei. Wollen sie weiter an der Sportschule an ihren Fluggeräten schrauben, müssen die akademischen Segelflieger ab Januar 2019 also ebenfalls Miete zahlen.

Über dieses Thema wurde auch in der SR 3 Rundschau vom 22.11.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen