Die Hermann Neuberger Sportschule in Saarbrücken (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Durchsuchung bei SLB-Präsident Altmeyer

Hajo Müller /Onlinefassung: Anne Staut   20.06.2018 | 20:01 Uhr

Die Staatsanwaltschaft ermittelt in der LSVS-Affäre nun auch wegen Betrugsverdachts gegen Präsidiumsmitglied Lothar Altmeyer. Er ist zudem Präsident des Saarländischen Leichtathletik-Bundes (SLB). Am Mittwoch wurden Altmeyers Dienst- und Privaträume durchsucht.

Der LSVS bestätigte dem SR entsprechende Angaben der "Saarbrücker Zeitung". Laut Staatsanwaltschaft soll Altmeyer Fahrzeuge, Elektronik, Computersoftware und Fachliteratur über den LSVS finanziert haben. Dies allerdings nicht in Diensten des Verbandes, sondern für private oder schulische Zwecke. Altmeyer ist nämlich auch Leiter des Sportzweigs am Saarbrücker Rotenbühl-Gymnasium.

Sein Anwalt erklärte, die Ermittlungen seien nicht als Vorverurteilung zu verstehen. Die Staatsanwaltschaft prüfe nun offenbar in jedem Einzelfall, was zur Sportförderung gehöre und was nicht. Das gehe von der Stoppuhr bis zu Fahrzeugen, mit denen Beteiligte zu Schul-Weltmeisterschaften gefahren werden.

Für Altmeyer bedeuten die Razzien eine Ausweitung der Vorwürfe. Gegen ihn und andere Präsidiumsmitglieder des Landessportverbands wird bereits seit Monaten wegen möglicher Untreue und Vorteilsgewährung ermittelt.

Timeline
Finanzaffäre beim LSVS
Der Landessportverband für das Saarland (LSVS) ist von einer Finanzaffäre betroffen. Seit Bekanntwerden im Dezember vergangenen Jahres dringen immer mehr Details an die Öffentlichkeit. Wir zeichnen die bisherige Entwicklung in unserer Zeitleiste nach.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 20.06.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen