Claudia Kohde-Kilsch  (Foto: Imago/Becker&Bredel)

Kohde-Kilsch wechselt zur SPD

  27.08.2019 | 15:31 Uhr

Claudia Kohde-Kilsch gehörte bislang der Linken-Fraktion im Saarbrücker Stadtrat an. Vor gut zwei Wochen war sie aus der Linken-Fraktion ausgetreten. Am Dienstag nun der nächste Schritt: die SPD-Fraktion hat sie als neues Mitglied aufgenommen.

Kohde-Kilsch wechselt zur SPD-Fraktion (27.08.2019)
Audio [SR 3, (c) SR, 27.08.2019, Länge: 00:43 Min.]
Kohde-Kilsch wechselt zur SPD-Fraktion (27.08.2019)

Freude bei der SPD, Ärger bei den Linken: Die neue Konstellation im Saarbrücker Stadtrat löst unterschiedliche Reaktionen aus. Die SPD hat nun 18 Mitglieder im Rat und liegt damit nun gleichauf mit der CDU. Das könnte ihr bei der Verteilung der Posten Vorteile bringen. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Mirco Bertucci betonte aber auch, dass er Kohde-Kilsch persönlich aus der bisherigen Zusammenarbeit in der rot-rot-grünen Koalition schätze.

Lutze: "Betrug am Wähler"

Für diese Koalition sieht die Linke dagegen nun keine Chance mehr: Kreisvorsitzender Thomas Lutze lässt verlauten, nach zehn Jahren erfolgreicher Arbeit von SPD, Linken und Grünen in der gemeinsamen Koalition beende die SPD diese Zusammenarbeit nun ohne Not. Der Schritt von Kohde-Kilsch sei Betrug am Wähler und politisch wie persönlich nicht nachvollziehbar.

Auf der Suche nach einer Koalition

Wobei die Frage ist, ob es sonst eine Fortsetzung von Rot-Rot-Grün gegeben hätte. Denn rechnerisch bieten sich mindestens fünf mögliche Bündnisse an. Und entschieden ist noch nichts. Die Grünen als dritter bisheriger Koalitionspartner geben sich betont gelassen: Fraktionschef Torsten Reif sieht keine große Relevanz für die Mehrheiten im Rat und zu möglichen Koalitionen mochte er nur so viel sagen, dass man in Sondierungsgesprächen sei.

Und zwar mit mehr als zwei Parteien. Mehr sagen die anderen Fraktionen auch nicht - damit bleibt weiterhin offen, wie die künftige Koalition im Saarbrücker Rat aussieht. Unklar auch, ob bis zur nächsten Ratssitzung nächste Woche schon konkrete Sondierungsgespräche zwischen wem auch immer in Gang kommen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 27.08.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen