Schülerinnen und Schüler auf der „Fridays for future“-Demo in Saarbrücken (Foto: Elisa Maria Teichmann/SR)

Schüler präsentieren Landrat ihre Klimaschutzforderungen

Renate Wanninger / Onlinefassung: Thomas Braun   13.04.2019 | 10:13 Uhr

Freitag für Freitag demonstrieren Schüler in wechselnden Städten für den Klimaschutz. Am Freitag hat der Landrat im Kreis St. Wendel, Udo Recktenwald (CDU), Vertreter der Bewegung "Fridays for Future" zum Gespräch eingeladen. Dabei kamen ganz konkrete Anliegen auf den Tisch.

Schüler präsentieren Landrat ihre Klimaschutzforderungen
Audio [SR 3, (c) Renate Wanninger, 13.04.2019, Länge: 02:45 Min.]
Schüler präsentieren Landrat ihre Klimaschutzforderungen

Rund 50 junge Menschen aus dem Landkreis St. Wendel waren der Einladung von Landrat Recktenwald gefolgt. Sie ließen sich von ihm und dem Bauamtsleiter das Klimakonzept des Landkreises erläutern und stellten dann eigene Forderungen. Zum Beispiel einen besser durchdachten ÖPNV, in dem die Busse dann eingesetzt werden, wenn sie auch gebraucht werden. Dazu günstigere Tarife, damit die Busse ausgelastet werden.

Energieverschwendung in Schulen minimieren

Sie kritisierten die Energieverschwendung in ihren Schulen, die durch zentrale Regelung zustande kämen. Diese sorgten dafür, dass Klassenräume geheizt würden, die nachmittags nicht belegt seien. Sie forderten Regenwassernutzung für die Toilettenspülung in öffentlichen Gebäuden und klimafreundliche Bebauungspläne, die den Bauherren zum Beispiel den Einsatz von Photovoltaik- und Solaranlagen zur Auflage machen.

Seitens des Landkreises wurde versprochen die Forderungen und Kritik zu prüfen, künftig auch in Schulen Gespräch anzubieten und den Kontakt zu jungen Menschen weiter auszubauen. So soll auch ein Projekt wiederbelebt werden, bei dem die Schulen zum Energiesparen aufgefordert werden. Die eingesparten Kosten würden zur Hälfte der jeweiligen Schule zugutekommen.


weitere Informationen

Landtag diskutiert Klimaschutz [11.04.2019]
Das Saarland setzt beim Thema Klimaschutz auf eine Strategie, die Umweltschutz und Industrieförderung zusammenbringen soll. Der Landtag hat dazu einen entsprechenden Antrag von CDU und SPD-Fraktion angenommen. Linke und AfD stimmten dagegen.

Keine konkreten Maßnahmen für Klimaschutz [27.03.2019]
Justizstaatssekretär Roland Theis (CDU) und Bildungsstaatssekretärin Christine Streichert-Clivot (SPD) stehen den „Fridays for Future“-Protesten von Schülern grundsätzlich positiv gegenüber. Konkrete Schritte, mit denen die Landesregierung auf deren Forderungen eingehen wird, sind bisher aber noch nicht beschlossen.

Interview: Prof. Christian Scholz zur "Fridays for Future"-Bewegung
"Es ist keine überraschende Bewegung" [22.03.2019]
Weltweit demonstrieren freitags junge Menschen für die Zukunft des Planeten. "Fridays for future" nennt sich die Bewegung. Wie ernst ist diese Bewegung zu nehmen? Dazu im SR-Interview: Professor Christian Scholz. Er beschäftigt sich seit Jahren mit der so genannten Generation Z, also den heutigen Teenagern.

Über dieses Thema wurde auch in der SR 3 Rundschau vom 13.04.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen