Evangelisches Krankenhaus Saarbrücken (Foto: Imago/BeckerBredel)

Richter schlägt Diakonie Vergleich mit EVK-Beschäftigter vor

  20.06.2023 | 17:57 Uhr

Im Streit über den Umgang mit langjährig beschäftigten Krankenpflegerinnen und -pflegern des EVK in Saarbrücken zeichnet sich möglicherweise eine Lösung ab. Noch muss die Diakonie aber erst zustimmen.

Die Behandlung der Beschäftigten des Evangelischen Krankenhauses (EVK) in Saarbrücken durch ihren Arbeitgeber, die Kreuznacher Diakonie, hatte in den vergangenen Monaten für heftige Kritik gesorgt. Bei der Verhandlung über die Klage einer Ex-Mitarbeiterin vor dem Saarbrücker Arbeitsgericht hat der Richter jetzt einen Vergleich angeregt.

Nach Schließung versetzt

Er schlug der Kreuznacher Diakonie als Träger vor, der Krankenpflegerin die halbe Abfindung nach Sozialplan zu bezahlen. Die Klägerin gab an, über 26 Jahre lang auf der Intensivstation im EVK beschäftigt gewesen zu sein.

Nach dessen Schließung im März wurde sie in eine Fachklinik für Psychiatrie in Neunkirchen versetzt. Die Krankenpflegerin hält diese Versetzung für nicht zumutbar und rechtswidrig. Sie hat die Kreuznacher Diakonie deshalb auf Abfindung nach Tarifvertrag verklagt.

Ob der vom Richter vorgeschlagene Vergleich zustande kommt, ist noch offen. Am Arbeitsgericht sind nach Angaben des Klägeranwalts derzeit noch mindestens sechs ähnlich gelagerte Klagen anhängig.

Mehr zum Thema

Nach Schließung des Saarbrücker Krankenhauses
Ex-EVK-Mitarbeiterin klagt gegen Diakonie wegen Abfindung
Rund 150 Pflegekräfte und Ärzte waren von der Schließung des Evangelischen Krankenhauses in Saarbrücken betroffen. Nun erhebt eine Mitarbeiterin schwere Vorwürfe: Die Diakonie versuche, sie und weitere Kolleginnen und Kollegen mit einem Trick um ihre Abfindung zu bringen. 

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 20.06.2023 berichtet.


Weitere Themen im Saarland

RAG will Grubenwasser steigen lassen
Kläger zu Grubenprozessen zum ersten Mal vor Gericht gehört
Gegen den geplanten Grubenwasseranstieg gibt es mehrere Klagen. Am Dienstag haben nun bei zwei Prozessen die ersten Anhörungen stattgefunden. Urteile sollen erst in zwei Wochen folgen, diese könnten sich auf weitere, noch anstehende Grubenwasserklagen auswirken.
"Krankenhäuser in Not"
Protestaktionen auch bei Krankenhäusern im Saarland
Bundesweit haben Kliniken am Dienstag auf Missstände aufmerksam gemacht. Auch im Saarland beteiligten sich Krankenhäuser an dem Protesttag. Im Fokus standen die strukturelle Unterfinanzierung und die Folgen der Inflation.
Amtliche Unwetterwarnung
Warnung vor Gewitter mit Starkregen im Saarland
Auch im Saarland muss in den kommenden Stunden mit schweren Unwettern gerechnet werden. Ab dem Nachmittag bis in die Nacht kann es heftige Gewitter mit Starkregen, Hagel und Orkanböen geben. Bislang ist die Lage im Saarland allerdings noch ruhig.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja