Josef Dörr (AfD) (Foto: SR)

AfD-Fraktionschef Josef Dörr verliert Immunität

  06.02.2024 | 18:22 Uhr

Der AfD-Fraktionsvorsitzende Josef Dörr soll vor dem Landgericht Saarbrücken unter Eid falsch ausgesagt haben. Damit die Staatsanwaltschaft ermitteln kann, musste zunächst die Immunität des Politikers aufgehoben werden. Das ist nun der Fall.

Der Landtag hat die Immunität des AfD- Fraktionsvorsitzenden Josef Dörr aufgehoben. Die Fraktionen von SPD und CDU stimmten dem Antrag des Justizausschusses in der Plenarsitzung am Dienstag zu. Die AfD enthielt sich.

Mit der Aufhebung der Immunität kann die Staatsanwaltschaft Saarbrücken gegen den 85-jährigen Dörr ermitteln. Ausgangspunkt war ein entsprechender Antrag der Staatsanwaltschaft.

Vorwürfe gegen Dörr

Dörr wird vorgeworfen, vor dem Landgericht Saarbrücken bei einem Gerichtsprozess zur Listenaufstellung seiner Partei unter Eid falsch ausgesagt zu haben. In dem Verfahren ging es um die Aufstellung der AfD-Kreiswahlliste Saarbrücken für die Landtagswahl 2022.

Nach SR-Informationen will die Staatsanwaltschaft einen Strafbefehl beantragen.

Über dieses Thema hat auch die SR info Rundschau am 06.02.2024 berichtet.


Mehr zum Fall Josef Dörr

Immunität erneut aufgehoben
Zweites Ermittlungsverfahren gegen AfD-Fraktionschef Dörr
Gegen den Vorsitzenden der AfD-Landtagsfraktion, Josef Dörr, läuft ein weiteres Ermittlungsverfahren. Die Immunität des 84-Jährigen wurde nach SR-Informationen deshalb innerhalb von sechs Wochen zum zweiten Mal aufgehoben. Im aktuellen Verfahren gegen Dörr geht es um den Verdacht der falschen Verdächtigung.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja