Eine ältere Frau hält ein Telefon in der Hand. (Foto: picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig)

Schockanrufer erbeuten mehrere 10.000 Euro in St. Wendel

  18.08.2023 | 14:55 Uhr

Eine 74-jährige Frau aus St. Wendel ist Opfer von Schockanrufern geworden. Die Seniorin übergab den Tätern die Beute am St. Wendler Amtsgericht. Sie wollte mit Geld und Wertsachen ihre Tochter aus einer angeblichen Notsituation befreien.

Ihre Tochter habe einen schweren Verkehrsunfall verursacht und sei jetzt in Haft. Um sie aus dem Gefängnis zu holen sei eine hohe Kaution fällig. Dieser Schockanruf ging am Donnerstag bei einer 74-jährigen Frau aus St. Wendel ein.

Geldübergabe an "Richter" am Amtsgericht

Um ihrer Tochter zu helfen, packte die Frau ihr komplettes Bargeld und alle Wertsachen, die sie zuhause hatte, in eine Tasche. Mit der Tasche, deren Inhalt einen Gesamtwert von mehreren 10.000 Euro hatte, fuhr sie dann ans Amtsgericht St. Wendel. Dort nahm ein angeblicher Richter die Beute in Empfang.

Die Betrogene erzählte ihrem Mann von dem Vorfall, gemeinsam wartete das Paar auf seine Tochter. Das war mit den Tätern so abgemacht gewesen. Erst nach einem Telefonat mit anderen Angehörigen fiel der Schwindel auf. Zusammen mit ihrer Tochter zeigte die Seniorin den Betrug bei der St. Wendler Polizei an.

Betrugsfälle steigen an

Immer wieder werden Senioren und Seniorinnen aus dem Saarland Opfer von verschiedenen Betrugsmaschen. Die Täter gehen bei den Schockanrufen äußerst trickreich vor. Da die Anzahl in den vergangen Jahren ansteigt, hat das Land gemeinsam mit der Polizei und der Opferorganisation "Weißer Ring" die Kampagne "Enkeltrick & Co. - nicht mit uns!" gestartet.

Um sich vor Telefonbetrügern zu schützen, gibt die Polizei folgende Hinweise:

  • Die Polizei nimmt weder Wertgegenstände noch Bargeld entgegen!
  • Sollten die Anrufer von Ihnen Geld verlangen, legen Sie sofort auf und heben Sie bei weiteren Anrufversuchen nicht mehr ab!
  • Legen Sie auf, wenn Sie nicht sicher sind, wer anruft und Sie sich unter Druck gesetzt fühlen!
  • Nehmen Sie mit ihren Angehörigen oder einer Vertrauensperson Kontakt auf oder rufen Sie die Polizei unter der Ihnen bekannten Nummer oder der 110 an! Nutzen Sie nicht die Rückruffunktion!
  • Sprechen Sie am Telefon nie über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse!
  • Übergeben oder überweisen Sie niemals Geld an unbekannte Personen oder Konten!

Hier finden Sie weitere Informationen zu Enkeltricks, Schockanrufen und anderen Betrugsmaschen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 18.08.2023 berichtet.


Mehr zu Schockanrufen im Saarland

Tochter habe Unfall verursacht
Schockanruferin erbeutet 43.000 Euro von einem Senior aus St. Ingbert
Mit der üblichen Erzählung hat eine Schockanruferin am Donnerstag Erfolg bei einem 77-Jährigen aus St. Ingbert gehabt. Die Tochter des Mannes habe angeblich einen tödlichen Unfall verursacht - um sie vor der Untersuchungshaft zu bewahren, müsse er 60.000 Euro zahlen.

Tätergruppe auch im Saarland aktiv
Drei Jahre Haft wegen Beteiligung an Schockanrufen
Das Freiburger Landgericht hat eine 24-jährige Frau wegen ihrer Beteiligung an Schockanrufen zu drei Jahren Haft verurteilt. Die Gruppe, zu der die Frau laut Anklage gehörte, war unter anderem im Saarland aktiv.

Welle von Schockanrufen
Telefonbetrüger erbeuten sechsstelligen Betrag
Am Donnerstag stand der Landkreis Merzig-Wadern im Visier von Telefonbetrügern. Insgesamt 40 Schockanrufe wurden dort registriert - in einem Fall waren die Betrüger erfolgreich. Die Polizei gibt deshalb Tipps, wie man sich schützen kann.

Verschiedene Termine und Orte
Polizei St. Wendel klärt mit Infostand über Enkeltricks auf
3597 Betrugsfälle im Bereich Enkeltrick und Schockanrufe hat die saarländische Polizei im vergangenen Jahr registriert. Die Opfer sind meist ältere Menschen. Um diese besser zu schützen, geht die Polizei St. Wendel seit Freitag mit Informationsständen auf die Straße.

Polizei warnt
Telefonbetrüger erbeuten im Kreis Merzig-Wadern über 70.000 Euro
Mit einer ganzen Reihe von Schockanrufen haben Unbekannte am Mittwoch den Kreis Merzig-Wadern überzogen. In mindestens zwei Fällen waren die Täter erfolgreich.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja