Ein älterer Mann wird von einer Person gefüttert. (Foto: picture alliance / dpa | Jens Kalaene)

Pflegende im Saarland überdurchschnittlich stark belastet

  04.07.2023 | 11:45 Uhr

Laut einer aktuellen Studie des Sozialverbandes VdK kommen besonders viele pflegende Angehörige im Saarland an ihre Grenzen – nicht nur körperlich, sondern auch psychisch. Zwar gebe es Hilfsangebote. Diese seien aber oftmals schwer zu beantragen, kritisiert der VdK.

Zwei Drittel der pflegenden Angehörigen im Saarland leiden täglich unter körperlichen Schmerzen. Zu diesem Ergebnis kommt die Pflegestudie, die der Sozialverband VdK in Auftrag gegeben hat. Knapp 65 Prozent haben außerdem das Gefühl, den Anforderungen in ihrem Alltag nicht mehr gerecht werden zu können. Das sind deutlich mehr als im Bundesschnitt (35 Prozent).

"Über die Gründe können wir auch nur spekulieren", sagt Peter Springborn, Landesgeschäftsführer des VdK Saarland, im Gespräch mit dem SR. "Möglicherweise hängt es mit den familiären Strukturen zusammen, die wir im Land haben." Auch das eigene Alter und die eigene Gesundheit der pflegenden Angehörigen könnten eine Rolle spielen. "Es ist ja bekannt, dass die Saarländer eher etwas kränker sind als die Menschen im Rest von Deutschland."

VdK: "Viele Hilfsangebote sind nur über umständliche Antragsverfahren zu erreichen"
Audio [SR 3, Moderation: Gerd Heger, 04.07.2023, Länge: 04:14 Min.]
VdK: "Viele Hilfsangebote sind nur über umständliche Antragsverfahren zu erreichen"

Pflege auf Kosten der Angehörigen

80 Prozent der Pflegebedürftigen im Saarland würden zu Hause von ihren Angehörigen gepflegt. "Das ist sozusagen der größte Pflegedienst der Republik", sagt Springborn. Zwar entlaste das die Allgemeinheit finanziell erheblich. "Aber es geht natürlich ganz klar, auf Kosten der Menschen, die die Pflege machen – das zeigt diese Studie eindeutig."

Video [aktueller bericht, 04.07.2023, Länge: 3:01 Min.]
Saarländische Pflegende sind oftmals überlastet

Dabei werde nicht nur die Sorge, den Anforderungen an die Pflege nicht gerecht werden zu können, als besonders belastend empfunden – sondern auch die körperlichen Anstrengungen, die mit der Pflege einhergingen. Und: "Die Leute, die zu Hause pflegen, müssen oft im Beruf zurückstecken. Die reduzieren ihre Arbeitszeit oder arbeiten zeitweise gar nicht mehr, haben also auch noch einen Einkommensverlust zu erleiden."

Hilfsangebote würden oft nicht genutzt

"Es gibt zwar eine Menge Hilfsangebote, die sind aber in der Regel recht schwer zu erreichen. Wir haben zum Beispiel festgestellt, dass nur gut ein Drittel derer, die zu Hause pflegen, durch einen Pflegedienst unterstützt werden", beklagt Springborn.

Dass Pflegende beispielsweise auch einen Anspruch auf Pflegegeld haben, scheine nicht hinlänglich bekannt zu sein – was auch daran liege, dass Pflegende oftmals gar nicht die Zeit dafür hätten, sich umfangreich über Unterstützung zu informieren. "Dann kommt dazu, dass diese Hilfsangebote teilweise nur über umständliche Antragsverfahren zu erreichen sind." Hier müsse sich dringend etwas ändern.

Mehr zum Thema Pflege

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Sendung "Region am Mittag" am 04.07.2023 berichtet.


Weitere Themen im Saarland

Erneuerung der Fahrbahn Richtung Saarbrücken
A623 in Saarbrücken am Wochenende zeitweise gesperrt
Die A623 wird zwischen den Anschlussstellen Saarbrücken-Dudweiler und Saarbrücken-Ludwigsberg in Richtung Saarbrücken erneuert. Für die Vorbereitung der Bauarbeiten muss die Gegenfahrbahn zeitweise gesperrt werden. Das Ganze dauert bis September. Ein Überblick.
Auswirkungen auf alle Lebensbereiche
Kinderarmut im Saarland überdurchschnittlich hoch
Immer mehr Kinder sind im Saarland von Armut betroffen. Auch der Anteil der Kinder, die mit der Grundsicherung aufwachsen, ist gestiegen. Hauptursache sind laut Bertelsmann Stiftung die steigenden Preise.
Ursache noch unklar
Mehrfamilienhaus in Neunkirchen nach Brand vorerst nicht bewohnbar
Ein Feuer hat ein Mehrfamilienhaus in Neunkirchen in der Nacht massiv beschädigt. Mehr als zehn Bewohner müssen vorerst in Notunterkünften unterkommen. Bei der Evakuierung des Hauses wurde eine Person verletzt.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja