Ein Pavian im Zoo Neunkirchen (Foto: SR Fernsehen)

Gutachter soll Pavianhaltung prüfen

Jessica Becker mit Informationen von Florian Possinger   22.05.2018 | 19:15 Uhr

Das Umweltministerium hat der Kritik an der Haltung der Paviane im Neunkircher Zoo widersprochen. Zur Klärung will Umweltminister Jost einen externen Gutachter beauftragen.

Nach Begutachtung des Geländes gemeinsam mit einem Vertreter der Tierschutzstiftung Saar kam Umweltminister Reinhold Jost (SPD) zu dem Schluss, die Tiere würden artgerecht gehalten. Allerdings will der Minister zur Klärung einen externen Gutachter einsetzen. Eine Sprecherin sagte, man habe bereits Kontakt mit dem entsprechenden Experten aufgenommen. Der soll noch im Sommer seine Arbeit im Zoo aufnehmen. Die Sprecherin bestätigt damit einen Bericht der Saarbrücker Zeitung.

Video [aktueller bericht, 22.05.2018,ab Minute: 14:34 Min.]
Nachrichten

Die Tierschutzstiftung Saar, deren Vertreter gemeinsam mit Umweltminister Jost das Paviangehege begutachtet hatte, setzt sich nach eigenen Angaben für den Tierschutz und artgerechte Haltung ein. Im Stiftungsrat sitzen Vertreter von Tierschutzinstitutionen wie zum Beispiel Tierversuchsgegner Saar, Bundesverband Tierschutz und Vertreter des Landestages. Für den Naturschutzbund (NABU) ist der Direktor des Zoos in Neunkirchen Norbert Fritsch Mitglied des Stiftungsrates. Außerdem sitzt der Landestierschutzbeauftragte Hans-Friedrich Willimzik im Stiftungsrat.

Willimzik hatte vor etwa einem Monat kritisiert, dass die Zahl von über 100 Pavianen für das Gelände im Zoo zu hoch sei. Das führe zu Stress und sei Tierquälerei.

Über dieses Thema wurde auch im aktuellen bericht vom 22.05.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen