Asiatische Hornissen (Vespa Velutina Nigrithorax) (Foto: picture alliance/dpa | Axel Heimken)

Mehr invasive Hornissen aus Asien im Saarland

Steffani Balle  24.07.2023 | 19:32 Uhr

Die Asiatische Hornisse breitet sich im Saarland aus. Nach Auskunft des Umweltministeriums gab es bis vorige Woche schon über 70 Meldungen, die das landeseigene Zentrum für Biodokumentation bestätigen konnte. Deutlich mehr als im vorigen Jahr.

Das Umweltministerium bestätigt den Eindruck: Dieses Jahr sei der vom Land beauftragte Spezialist zum Beseitigen von Nestern der Asiatischen Hornisse schon sehr viel öfter ausgerückt als im vergangenen Jahr.

Auch im Vergleich zu anderen Bundesländern ist das Saarland dieses Jahr offensichtlich besonders betroffen: Von 74 erkannten Nestern habe man 52 entfernen können oder deren Königin eingefangen und vernichtet. In Rheinland-Pfalz waren es bis Ende Juni 10, in Baden-Württemberg 14.

Asiatische Hornisse breitet sich im Saarland weiter aus
Audio [SR 3, (c) SR 3 Steffani Balle, 25.07.2023, Länge: 00:58 Min.]
Asiatische Hornisse breitet sich im Saarland weiter aus

Asiatische Hornisse gefährdet Insekten

Imker im Saarland fordern wegen des enormen Wachstums des Bestands mehr Engagement des Ministeriums. Es reiche nicht aus, gefundene Nester der Asiatischen Hornisse zu beseitigen, die Politik solle beim Auffinden der Nester mithelfen. Etwa durch die Anschaffung von Ortungssendern und mehr Personal speziell zur Bekämpfung der Asiatischen Hornisse.

Ansonsten seien nicht nur die Bienen gefährdet, sondern der gesamte Bestand heimischer Insekten und damit am Ende die gesamte Landwirtschaft.

Über dieses Thema hat am 24.07.2023 auch die SR 3-Rundschau berichtet.


Mehr zu Hornissen im Saarland

Eine Asiatische Hornisse (Vespa Velutina Nigrithorax) an einem Hornissennest (Foto: picture alliance/dpa | Axel Heimken)
Invasive Art
Warum sich die Asiatische Hornisse im Saarland ausbreitet
Die Zahl der Asiatischen Hornissen nimmt auch im Saarland immer weiter zu. Vor allem der lange heiße und trockene Sommer 2022 hat das begünstigt. Das Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz sieht eher wenig Chancen, dem entgegenzuwirken. Hoffnung machen neue Hornissenfallen, die der Imkerverband in einem Pilotprojekt testet.

Eine Asiatische Hornisse im Flug (Foto: picture alliance/Stefan Berg/Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau/dpa)
Gefahr für heimische Bienen
Ausbreitung der Asiatischen Hornisse soll verhindert werden
Hornissen begegnen viele von uns mit Respekt. Doch entgegen ihrem schlechten Ruf ist die heimische Hornisse für Menschen nicht gefährlich. Im Gegenteil: Sie ist sogar ziemlich nützlich. Anders sieht es mit der eingewanderten Asiatischen Hornisse aus. Sie sorgt zunehmend für Probleme. Ihre Ausbreitung soll nun mit Hilfe der Bevölkerung verhindert werden.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

DatenschutzNeinJa