Polizeiwagen (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Mehr als 50 Anrufe falscher Polizisten

  18.04.2019 | 15:44 Uhr

Bei der Polizei im Saarland sind in dieser Woche wieder verstärkt Meldungen über Anrufe falscher Polizeibeamter angegangen. Seit Montag registrierten die Beamten im Land mehr als 50 Meldungen. Anfang der Woche gab es bereits zwei Festnahmen.

Die Beamten setzten am Montag in Blieskastel und am Dienstag in Saarbrücken insgesamt drei Männer im Alter zwischen 19 und 48 Jahren fest. Nach Polizeiangaben sollten sie an den Adressen ihrer Opfer Bargeld abholen und wurden dabei auf frischer Tat ertappt. Eine dritte Tat am Montag in Saarbrücken konnte die Polizei hingegen nicht mehr verhindern.

Die beiden 45 und 48 Jahre alten Männer sitzen inzwischen in der JVA Saarbrücken. Sie stehen im Verdacht, für weitere Taten im Bundesgebiet verantwortlich zu sein. Der 19-jährige Saarbrücker wurde wieder freigelassen, da er nach derzeitigem Ermittlungsstand nur als unwissender Bote an dem Betrug beteiligt war.

Bekannte Betrugsmasche

Die Masche ist dabei immer gleich: Mit einer Lügengeschichte erschleichen sich Anrufer, oft aus einem Callcenter, das Vertrauen ihrer potentiellen Opfer und veranlassen sie, größere Bargeldsummen abzuheben und zuhause zu deponieren. Die Polizei rät daher zur Vorsicht. Am Telefon dürfe nichts Persönliches preisgegeben werden, außerdem sollen sich die Angerufenen vergewissern, um wen es sich bei dem Anrufer handelt. Derartige Telefonate sollten sofort beendet werden.

Artikel mit anderen teilen