Das Apotheken-Logo leuchtet an einer Apotheke. (Foto: picture alliance/dpa | Oliver Berg)

Viele Schwierigkeiten nach Start des E-Rezepts

Sandra Schick   09.07.2023 | 10:19 Uhr

Am 1. Juli ist deutschlandweit das sogenannte E-Rezept gestartet. Zumindest theoretisch können Ärzte nun Rezepte über die Versichertenkarte des Patienten speichern und die Apotheken diese elektronisch über die Karte auslesen. Doch auch im Saarland funktioniert das noch nicht überall.

Weniger Papierkram in den Arztpraxen und Apotheken - das soll das jetzt eingeführte E-Rezept bringen.

Zumindest in der Theorie soll es nun möglich sein, dass der Arzt kein Papierrezept mehr ausdruckt, sondern stattdessen das Rezept mit Hilfe der Krankenkassenkarte des Patienten auf einem zentralen Server hinterlegt. In der Apotheke wird das Rezept dann abgerufen, indem die Karte des Versicherten ausgelesen wird.

Startschwierigkeiten beim E-Rezept
Audio [SR 3, (c) SR, 09.07.2023, Länge: 00:44 Min.]
Startschwierigkeiten beim E-Rezept

Technik fürs E-Rezept fehlt noch in einigen Apotheken

In der Praxis gibt es damit aber noch einige Probleme: Der Geschäftsführer der Apothekerkammer des Saarlandes, Carsten Wohlfeil sagte dem SR: "Momentan haben noch nicht alle Apotheken die Terminals um die Rezepte von den Karten auszulesen. Ich gehe aber davon aus, dass bis Ende Juli alle Apotheken deutschlandweit und auch im Saarland damit ausgestattet sind."

Das sagen Ärzte zum elektronischen Rezept

Auch bei den Arztpraxen ist man offenbar noch längst nicht überall bereit für das E-Rezept. Wie die saarländische Ärztekammer auf SR-Anfrage mitteilte, war zunächst geplant, dass ab 1. August alle Praxen technisch in der Lage sein sollten, das E-Rezept über die elektronische Gesundheitskarte zu speichern.

Doch momentan sei unklar, ob dieser Zeitplan auch eingehalten werden könne. Dies hänge unter anderem von den IT-Dienstleistern ab, die die Praxen unterstützen. Zudem fehlten Erfahrungen mit dem System im Live-Betrieb.

Akzeptanzprobleme bei Patienten?

Außerdem stellt sich noch eine weitere, spannende Frage bei der Umstellung auf das elektronische Rezept: Wie wird es von den Patienten angenommen?

Apotheker Wohlfeil geht davon aus, dass es Akzeptanzprobleme geben wird. "Die Eigenkontrolle fällt ja komplett weg. Der Patient sieht ja nicht mehr, was er vom Arzt verschrieben bekommen hat, was da gespeichert wurde." Das könne dann dazu führen, dass es in der Apotheke beim Einlösen des Rezepts Schwierigkeiten oder Diskussionen gibt.

QR-Ausdruck parallel zum E-Rezept

Die Ärztekammer empfiehlt den Praxen momentan, parallel zum E-Rezept, immer auch einen Papierausdruck mit dem QR-Code auszugeben, falls das Abrufen des E-Rezepts über die Versichertenkarte in der Apotheke nicht klappt.

Alternativ könne das Rezept auch via Smartphone-App gespeichert werden. Dafür ist aber laut Bundesgesundheitsministerium eine NFC-fähige elektronische Gesundheitskarte nötig, da es für den Weg per App einen mehrstufigen Anmeldeprozess gibt.

Wie eine SR-Umfrage unter den größten Krankenkassen im Saarland ergab, sind momentan aber noch nicht alle Versicherten mit diesen Versichertenkarten ausgestattet.

E-Rezept soll 2024 Pflicht werden

Es gibt also momentan noch eine Reihe von Hürden für das elektronische Rezept. Ob und wie schnell das E-Rezept das Papierrezept ablöst, bleibt also abzuwarten. Eine Pflicht dazu gibt es momentan ohnehin noch nicht.

Das soll sich nach Plänen des Bundesgesundheitsministeriums allerdings ändern: Spätestens ab 2024 müssen den Plänen zufolge alle Praxen in der Lage sein, E-Rezepte auszustellen.


Mehr Themen aus dem Bereich Medizin:

Dramatische Situation
Aus Protest: Saar-Apotheken machten dicht
Um auf die dramatische Situation der Apotheken aufmerksam zu machen, hat die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände am Mittwoch zu einer Protestaktion aufgerufen. Die meisten Apotheken blieben geschlossen, auch im Saarland.

Besorgniserregende Engpässe
Medikamentenmangel im Saarland so groß wie noch nie
Viele kennen das aus ihrer Apotheke. Da heißt es bei der Einreichung eines Rezeptes oder auf Nachfrage, "das gibt es im Moment nicht". Das können Fiebersäfte, Zäpfchen oder auch Krebs-Medikamente sein. Nach Einschätzung des Chefarztes der Kinderklinik an der Uni-Klinik Homburg ist der Mangel derzeit so groß wie noch nie.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja