Kleidersäcke und Müll neben Containern (Foto: Beate Heitz/SR)

Immer mehr Müll in Altkleidercontainern

Lisa-Marie Betzholz / Onlinefassung: Kristin Luckhardt   20.08.2018 | 16:00 Uhr

Im Saarland landet immer mehr Hausmüll in Altkleidercontainern. DRK-Präsident Michael Burkert sagte dem SR, in den Containern werde immer mehr eingeworfen, was nicht hineingehöre. Zudem warnt Burkert vor illegalen Sammlern.

Worauf man bei Altkleiderspenden achten sollte
Audio [SR 3, Lisa-Marie Betzholz, 20.08.2018, Länge: 02:34 Min.]
Worauf man bei Altkleiderspenden achten sollte

Der DRK-Präsident warb dafür, im Zweifel auf bekannte gemeinnützige Firmen zu vertrauen. Beim DRK, bei Caritas und Maltesern könnten Verbraucher davon ausgehen, dass "die Dinge in die richtigen Hände kommen". Bei Fragen gebe das Rote Kreuz auch Auskunft darüber, ob ein Container von einer Wohlfahrtsorganisation aufgestellt wurde. Wer ganz sicher gehen wolle, könne Kleiderspenden auch persönlich abgeben. Das gehe in Kleiderkammern oder in Sozialkaufhäusern.

Kleider persönlich abgeben

Im Saarlouiser Sozialkaufhaus kommen so pro Monat etwa fünf Tonnen Kleider an. Diese werden vorsortiert und abgewogen. Danach werden sie gewaschen, gebügelt, preislich ausgezeichnet und im Sozialkaufhaus verkauft. Kleider, die den Qualitätsstandards nicht standhalten, werden über den Dachverband Fair-Wertung entsorgt. Das Sozialkaufhaus teilte dem SR mit, die Qualität der gespendeten Kleidung sei überwiegend gut. Das meiste könne aufgearbeitet und wieder verkauft werden.

Video [aktueller bericht, 20.08.2018, Länge: 3:16 Min.]
Hausmüll in Altkleidercontainern nimmt zu

Artikel mit anderen teilen