Das Max-Planck-Institut für Informatik auf dem Gelände der Universität des Saarlandes in Saarbrücken (Foto: imago images/Becker&Bredel)

1996 – Die Einweihung des Max Planck Instituts für Informatik

Jonathan Janoschka   21.12.2020 | 14:08 Uhr

Gegründet wurde das Max Planck Institut für Informatik (MPI) in Saarbrücken bereits 1988. Die Entscheidung für die Landeshauptstadt fiel vor allem wegen des herausragenden Rufs der Informatik an der Universität des Saarlandes. Es war das erste Institut der Max-Planck-Gesellschaft, das sich ausschließlich mit Fragen der Computerwissenschaft beschäftigte. 

Dabei lag - und liegt - der Fokus auf der Grundlagenarbeit. Etwa der Frage, wie komplizierte Rechenoperationen schneller bearbeitet werden können und wie die dazu notwendigen Algorithmen aussehen müssen. Am 1. Dezember 1990 nahm das MPI seine Arbeit auf, hatte aber zunächst keine eigenen Räume und wurde „Untermieter“ an der Universität.

Ein Zustand, der sich bald ändern sollte. Im September 1993 wurde der Grundstein für ein eigenes Gebäude mit Büros, Rechnerräumen, Bibliothek und Verwaltung gelegt. Im aktuellen bericht des SR wurde damals ein gewagter Vergleich zwischen Technik und Magie gezogen: "Wahrsager haben eine Kristallkugel, wenn sie in die Zukunft schauen wollen, Informatiker haben ihren Computerbildschirm. Als Liebesorakel taugt der zwar nicht, dafür ist er in handfesteren Angelegenheiten dem Kristallball weit überlegen".

Zeitersparnis durch „parallele Rechensysteme“

Was mit Computern möglich ist, wurde da schon sichtbar: Per Computersimulation konnten die Gäste der Grundsteinlegung bereits einen Blick in die Zukunft wagen und sehen, was hier entstehen sollte. Der damalige Ministerpräsident Lafontaine sah das Saarland mit dem Neubau schon auf bestem Weg an „die vorderen Linien der technischen Entwicklung“.

Dazu gehörten damals etwa sogenannte „parallele Rechensysteme“: Statt einzelne Schritte nacheinander auf einem Zentralrechner durchzuführen, wurden sie parallel von verschiedenen Rechnern bearbeitet. Die Zeitersparnis dadurch war enorm. Bei der Planung von Gebäuden oder beim Erstellen von Wettervorhersagen ist das heute Alltag.

Feierliche Eröffnung im Juni 1996

Knapp ein Jahr später, im August 1994 wurde das Richtfest gefeiert, am 18. Juni 1996 war es dann so weit: Das neue Max Planck Institut wurde feierlich eröffnet, mit Gästen aus Politik und Forschung. Doch bevor dort die Forschung losgehen konnte, fand zur Eröffnung erstmal die dreitägige Hauptversammlung der Max Planck Gesellschaft in dem Neubau statt.

Mittlerweile gibt es in Saarbrücken nicht nur ein, sondern gleich zwei Max Planck Institute. Am 19. November 2014 wurde das Max Planck Institut für Softwaresysteme eröffnet, das neben Saarbrücken auch einen Standort in Kaiserslautern hat. Auch hier wird seitdem Grundlagenforschung betrieben, etwa in den Bereichen Sprachdesign, Modellierung und Analyse.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja