Powerwolf  (Foto: picture alliance/Oliver Dietze/dpa)

Saarländische Band "Powerwolf" stürmt Album-Charts

Thomas Braun   30.07.2018 | 12:29 Uhr

Die saarländische Metal-Band "Powerwolf" hat mit "The Sacrament Of Sin" ihr zweites Nummer-1-Album in Deutschland abgeliefert. Nach der Festivalzeit, die in wenigen Tagen beginnt, geht es im Herbst mit dem neuen Album auf Europatournee.

Powerwolf gehört derzeit zu den bedeutendsten deutschen Metal-Bands. Mit ihrer Mischung aus Heavy Metal und sakralen Klängen haben sie sich in ganz Europa und darüber hinaus eine treue Fangemeinde erspielt. "The Sacrament Of Sin" ist mittlerweile das siebte Studioalbum der fünf Musiker - und das zweite nach "Preachers of the Night" 2013, das auf Anhieb den Sprung an die Spitze der deutschen Albumcharts schaffte.

Die Kritiken für das neue Werk der saarländischen Heavy-Metal-Band sind durchweg positiv:

"Warum POWERWOLF zweifelsohne eine der wichtigsten Institutionen der deutschen Metal-Szene sind, beweisen sie mit 'The Sacrament of Sin' einmal mehr." (Metal.de)
"Die elf neuen Songs sind von derart großer kompositorischer Klasse, dass man den Hut ziehen mag vor dieser Leistung." (Passauer Neue Presse)
"Powerwolf wissen unbestritten, wie man zündende Live-Hymnen schreibt, und spielen diese Fähigkeit schonungslos aus." (Metal-Hammer.de)
"Das Wolfsrudel im Juli 2018: putzmunter, voll im Saft und immer für eine Überraschung gut." (laut.de)

Das neue Album wurde in Schweden bei einem der Star-Produzenten der Szene, Jens Bogren, aufgenommen. Die eigentliche Heimat der Saarländer ist aber die Bühne, wie Gitarrist und Mitbegründer Matthew Greywolf in einem Interview mit dem Ticket-Portal Eventim betonte. "Wir haben uns schon immer primär als Liveband gesehen: Auf der Bühne zu stehen, die Songs zu performen, die Energie des Publikums zu teilen… das ist genau der Moment, für den du als Musiker lebst", so Greywolf.

Tournee durch ganz Europa

Und genau dorthin geht es Anfang August zurück: Zunächst stehen Auftritte bei Festivals in Rumänien, Frankreich, Spanien, Österreich und beim Summer Breeze in Dinkelsbühl, einem der größten Rockfestivals in Deutschland, an. Ab Oktober folgt dann die Europatournee, die ihren Abschluss am 17. November in Saarbrücken findet.

Die Zeiten, als der Kleine Club der Garage dafür ausreichte, sind allerdings vorbei - für den 17. November ist die Saarlandhalle gebucht. "Wir hätten uns nicht träumen lassen, dass wir einmal auf so großen Bühnen spielen würden", sagt Keyboarder Falk Maria Schlegel. Der Erfolg ist aber auch über die Jahre hart erarbeitet - eben mit vielen Konzerten auf dem ganzen Kontinent - zunächst in kleinen Clubs und dann immer größeren Hallen.

Viel Schminke, Feuer und Lichteffekte

Die "Wolfsnächte", wie die Band ihre Auftritte nennt, sind speziell. Das Quintett reißt seine Fans nicht nur mit seiner "Metal-Messe" mit, sondern auch mit seiner Show. Dazu gehören auch viel Schminke und auffällige Kostüme aus Lack und Leder, Feuer und Lichteffekte. Schlegel: "Das ist bei uns neu. Das war zuvor beim Heavy Metal ein bisschen verpönt." Anders ist auch der musikalische Mix - mit einem Keyboard, das wie eine Kirchenorgel klingt. "Der Sound unterstreicht den morbiden Charme und klingt manchmal auch aggressiver als beispielsweise eine Gitarre."

Das neue Album der Band "Powerwolf" war auch Thema auf SR 1 am 20.07.2018.

Artikel mit anderen teilen