Eine Mitarbeiterin eines Impfzentrums zieht mit einer Kanüle den Impfstoff aus einer Glasampulle auf. (Foto: picture alliance/dpa | Frank Molter)

Impfstoffverteilung scheitert wohl an rechtlichen Bedingungen

Interview: Frank Hofmann   26.08.2021 | 07:38 Uhr

Dr. Britt Hornei will Menschen in Ostafrika eine Impfung gegen Corona ermöglichen mit Impfstoff, der in Deutschland ansonsten verfallen würde. Dieses Vorhaben wird aber voraussichtlich an rechtlichen Rahmenbedingungen scheitern, erzählt die Virologin im SR-Interview. Hornei wünscht sich Unterstützung seitens der Politik.

Die Chef-Virologin des Evangelischen Krankenhauses in Oberhausen, Dr. Britt Hornei, wollte in eigener Initiative Impfstoff, der ansonsten verfallen würde, sammeln und damit Menschen in Tansania impfen. Dabei ist sie jedoch auf Probleme gestoßen: Der Bund hat der Verteilung nicht zugestimmt.

"Das scheitert wahrscheinlich an rechtlichen Rahmenbedingungen, die zwischen der Bundesregierung und den Impfstofflieferanten vereinbart worden sind", sagt die Virologin Dr. Britt Hornei. Sie wünscht sich von der Politik, dass die Impfdosen vor dem Verfall gerettet werden dürfen. Außerdem hofft sie auf Unterstützung dabei, den Impfstoff in Länder wie Ostafrika zu bringen.

Audio

Impfstoffverteilung von weltweiter Bedeutung
Audio [SR 3, Interview: Frank Hofmann / Dr. Britt Hornei, 26.08.2021, Länge: 03:26 Min.]
Impfstoffverteilung von weltweiter Bedeutung

Impfstoffverteilung von weltweiter Bedeutung

Dass die Menschen in Afrika ebenfalls Impfstoff erhalten, ist auch von globaler Bedeutung. "Bei der Pandemie wurde uns sehr schmerzhaft vor Augen geführt, wie eng alles zusammenhängt", so Hornei.

"Wenn wir Bereiche in der Welt haben, wo sich das Coronavirus ungehemmt ausbreitet in der teilimmunen Bevölkerung durch die natürliche Infektion, dann wird es dort auch immer wieder zu neuen Mutanten kommen und die sind flugs bei uns."

Freigabe von Lizenzen keine kurzfristige Lösung

Die Impfstofflizenzen der Pharmakonzerne freizugeben, ist in ihren Augen keine Lösung. Sie glaubt nicht, dass in Ländern wie Tansania in kurzer Zeit eine große Menge etwa von mRNA-Impfstoffen hergestellt werden kann. "Das kann nicht der kurzfristige Weg sein", sagt die Virologin. Stattdessen müsse jetzt der vorhandene Impfstoff verteilt werden.


Mehr zum Thema


Covax Access: "In Afrika sind 1,7 Prozent der Menschen geimpft"
Audio [SR 3, Interview: Frank Hofmann, 26.08.2021, Länge: 04:36 Min.]
Covax Access: "In Afrika sind 1,7 Prozent der Menschen geimpft"
Covid19-Impfstoff für alle Menschen auf der Welt, das ist Ziel von Gerhard Büchele aus Karlsruhe. Er treibt mit einem Team von Freiwilligen die lokale Initiative Covax Access voran. Die Initiative setzt sich dafür ein, dass arme Länder bei den Impfungen nicht vergessen werden. Im SR-Interview spricht Gerhard Büchele über den Stand der Dinge und mit welchen Problemen die Initiative zu kämpfen hat.


Interview: Christopher Jähnert, ARD-Hauptstadtstudio
Warum AstraZeneca-Impfstoff ungenutzt verfällt


Ein Thema am 26.08.2021 auf SR 3 Saarlandwelle in der Sendung "Guten Morgen".

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja