Schüler bei einer Abschlussprüfung (Foto: dpa/Armin Weigel)

"Es würde eine Stigmatisierung drohen"

Interview: Bernd Reis, Geschäftsführer der Handwerkskammer im Saarland

Interview: Renate Wanninger   15.01.2021 | 12:30 Uhr

Die Landeselterninitiative für Bildung schlägt vor, dass vor dem Hintergrund der hohen Corona-Zahlen in diesem Jahr die Abschlussprüfungen der Hauptschüler ausgesetzt werden sollten. Die Handwerkskammer (HWK) des Saarlandes hält dies für keine gute Idee. Dazu im SR-Interview: der HWK-Geschäftsführer Bernd Reis.

Audio

Handwerkskammer: "Es würde eine Stigmatisierung drohen"
Audio [SR 3, Interview: Renate Wanninger, 15.01.2021, Länge: 03:23 Min.]
Handwerkskammer: "Es würde eine Stigmatisierung drohen"

Seit dem 11. Januar sind die Abiturienten im Saarland wieder im Präsenzunterricht, was zu heftigen Protesten geführt hat. Ab dem 18. Januar sollen auch andere Abschlussklassen folgen, zum Beispiel die der Hauptschulen, für die auch Abschlussprüfungen anstehen. Diese Prüfungen sollen nach dem Vorschlag der Landeselterninitiative für Bildung in diesem Jahr ausgesetzt werden, da sie von der Kultusministerkonferenz nicht zwingend vorgegeben seien und andere Bundesländer darauf verzichten würden.

Ausbilder brauchen Leistungsnachweis

Bernd Reis, der Geschäftsführer der Handwerkskammer im Saarland hält, den Vorschlag für keine gute Idee. Traditionell würden viele Hauptschüler nach der Schule eine Ausbildung im Handwerk machen. Für die Handwerksbetriebe sei wichtig zu wissen, ob ein Ausbildungsbewerber auch die grundlegenden Voraussetzungen beherrsche - also Lesen, Schreiben, Rechnen - und zwar vor Beginn der Ausbildung.

Man müsse auch bedenken, dass am Ende der Ausbildung die Gesellenprüfung stehe, und die bestehe nicht nur im Nachweis der Fachkompetenz, sondern es müsse auch eine theoretische Prüfung abgelegt werden. Zudem sei es wichtig, dass die jungen Menschen lernten, dass Leistungsnachweise einfach dazu gehörten, so Reis.

Ohne Prüfung drohe Stigmatisierung

Reis sieht zudem die Gefahr, dass bei einem Abschluss ohne Prüfung bei Bewerbungen eine Stigmatisierung drohen könnte in dem Sinne: "Ach, Sie gehören ja diesem Jahrgang an, der quasi keinen Leistungsnachweis erbringen musste. Sie haben Ihren Hauptschulabschluss ja so bekommen."

Ein Thema in der "Region am Mittag" am 15.01.2021 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja