Ehrenfriedhof im Deutsch-Französischen Garten in Saarbrücken (Foto: SR)

Vom deutsch-französischen Krieg hin zum „Grande Guerre“

Lisa Huth   05.11.2018 | 12:55 Uhr

Am 10. November finden sich deutsche und französische Politiker und Bürger zunächst im Ehrental, dann auf der Spicherer Höhe zum Gedenken ein. Wie wichtig es ist, beide Kriege im Zusammenhang zu sehen, erklärt SR-Frankreichexpertin Lisa Huth.

Audio

Vom deutsch-französischen Krieg hin zur „Grande Guerre“
Audio [SR 3, Lisa Huth, 05.11.2018, Länge: 03:02 Min.]
Vom deutsch-französischen Krieg hin zur „Grande Guerre“

Begegnung an der deutsch-französischen Grenze bei Saarbrücken. Für die Franzosen war das „Ehrental“ von Saarbrücken bislang nichts anderes als der Deutsch-Französische Garten, eine Parkanlage, in der sie sonntags mit der Familie spazieren gingen. Jetzt haben sie den von einem Wäldchen umsäumten Ehrenfriedhof aus dem deutsch-französischen Krieg entdeckt. Die Deutschen ihrerseits gehen sonntags auf der Spicherer Höhe auf französische Seite spazieren. Dort fand in jenem Krieg eine der schlimmsten Schlachten statt.


Mehr zum Thema


Dossier
Der Erste Weltkrieg an der Saar
Am 11. November 1918 endete der Erste Weltkrieg. Er war der erste mit Hilfe der Industrie geführte Massenkrieg. Vor allem Saarbrücken litt unter ständigen Fliegerangriffen. Aber nicht nur das Kriegsgeschehen, sondern auch die Folgen nach dem Waffenstillstand trafen besonders das Saarland.

Artikel mit anderen teilen