Die Flutkatastrophe im Ahrtal  (Foto: Susanne Knobe)

"Wie im Krieg": Saarländische Helfer erinnern sich

Welle der Hilfsbereitschaft

mit Informationen von Marc-André Kruppa   14.07.2022 | 12:06 Uhr

Es war eine der größten Naturkatastrophen, die es in Deutschland je gegeben hat: Die Flut im Ahrtal. 180 Menschen kamen ums Leben, unzählige Häuser wurden zerstört, Tausende verloren ihr Hab und Gut. Trotz allem ein winziger Lichtblick: Die enorme Hilfsbereitschaft. Helfer aus dem Saarland erinnern sich an die Ereignisse.

Susanne Knobe aus St. Wendel hat bis heute noch Kontakt zu einer Frau aus dem Ahrtal. Es waren schlimme Zustände, die sie in den Tagen nach der Flut vor Ort vorgefunden hat. Diese Bilder lassen sie bis heute nicht los.

So muss Krieg aussehen

Mit Freunden zusammen reiste Susanne Knobe als freiwillige Helferin ins Ahrtal. Der Schlamm, die Gerüche, die Verzweiflung der Menschen: Das alles vergisst sie nicht mehr. Es sei wie im Kriegsgebiet gewesen.

Video [aktueller bericht, 14.07.2022, Länge: 4:34 Min.]
"Wie im Krieg": Saarländische Helfer erinnern sich an Ahrtal-Flut

Teilweise zogen sie und die anderen Helfer einfach nur von Haus zu Haus, um zu fragen, was die Bewohner benötigen. Aus Sicht von Susanne Knobe wäre die Katastrophe ohne die vielen freiwilligen Helfer noch viel schlimmer ausgegangen.

Noch heute sind die Auswirkungen gravierend

Aus der engen Zusammenarbeit haben sich Freundschaften entwickelt und Susanne lässt sich regelmäßig auf dem Laufenden halten, wie es den Ahrtal-Bewohnern heute geht. Viele Familien hätten immer noch kein funktionierendes Zuhause, sie wüssten nicht, wann sie wieder in ihr Haus könnten und viele hätten auch keine Elementar-Versicherung gehabt. Es hake noch an vielen Stellen, erzählt sie.


Die Helfer aus dem Landkreis NK (Foto: Marc-André Kruppa)

Das Feuerwehr-Gerätehaus in Bubach-Calmesweiler. Klaus-Dieter Woll und seine Kollegen sitzen zusammen und erinnern sich an ihren Hilfseinsatz vor einem Jahr. In fast 50 Jahren Dienstzeit hätte er noch nie eine solche Katastrophe erlebt, sagt Woll. "Das war schon hart!"

Die "Dusch-Engel"

Der Katastrophenschutz-Zug des Landkreises Neunkirchen hat von den Ahrtal-Bewohnern den Spitznamen „Die Duschengel“ bekommen. Einfach, weil sie die schlammbedeckten Menschen vor Ort mit frischem Wasser und einer Möglichkeit zum Duschen versorgt haben.

Erinnerungen an die Flutkatastrophe vor einem Jahr
Audio [SR 3, Marc-André Kruppa (c) SR, 14.07.2022, Länge: 03:03 Min.]
Erinnerungen an die Flutkatastrophe vor einem Jahr

Auch zwischen den Feuerwehrleuten und den Bewohnern haben sich Freundschaften gebildet. Am schönsten für Klaus-Dieter Woll war ein Helferfest, das zwischen Müllbergen, Schlammresten und Geröll auf die Beine gestellt wurde. Inklusive saaarländischem Schwenkbraten.

Die Flutkatastrophe im Ahrtal  (Foto: Susanne Knobe)

Hoffen auf Frühwarnsysteme

In der Presse und der Politik wird derzeit viel von Versagen und Schuld geredet. Die Feuerwehrleute aus dem Landkreis NK wollen davon wenig wissen. Sie hoffen nur, dass dank besserer Organisation und Frühwarnsysteme künftig aus den Fehlern gelernt wird und sich eine solche Katastrophe in dem Ausmaß nicht mehr wiederholt.

Ein Thema in der "Region am Nachmittag" am 14.07.2022 auf SR 3 Saarlandwelle.

Mehr zum Thema

Ausbau von Sirenen und Übungen
Saarland will Katastrophenschutz verbessern
Wetterexperten rechnen damit, dass sich Ereignisse wie die Flutkatastrophe im Ahrtal wegen des Klimawandels künftig häufen werden. Wichtig ist deshalb die Frage, wie Menschen im Ernstfall schnell gewarnt werden können. Das Saarland will zum Katastrophenschutz unter anderem auf Sirenen und Übungen setzen.

tagesschau.de
1 Jahr Flutkatastrophe: "Das Ahrtal ist nicht vergessen"
Zum ersten Jahrestags der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen haben beide Länder am Donnerstag der rund 190 Toten gedacht. Am Nachmittag fanden zentrale Gedenkveranstaltungen in Bad Neuenahr-Ahrweiler sowie in Euskirchen statt, die beide besonders von den Fluten getroffen worden waren.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja