Tour de Kultur 2018: Im Naturkundemuseum in Luxemburg (Foto: Musée national d’histoire naturelle Luxembourg)

"Wir sind alle Sternenstaub"

Das neue Naturkundemuseum in Luxemburg

Barbara Grech   04.07.2018 | 12:50 Uhr

Das Nationalmuseum für Naturgeschichte in Luxemburg kann auf eine lange Geschichte verweisen. Seit 40 Jahren können die Besucher dort die Sammlung von Flora und Fauna nicht nur aus Luxemburg erkunden. Seit gut einem Jahr nun in neuem Gewand: Das "Natur Musée" ist von Grund auf neu konzipiert und gestaltet worden. B



Wie wäre es mit einem Selfie? Gleich am Eingang auf dem roten Sofa mit so einer Art Ötzi? Genauer gesagt handelt es sich um den ältesten Luxemburger überhaupt. Sozusagen ein Ur-Luxemburger. Gleich daneben rutscht gerade ein Kind direkt aus dem All in die Entstehung der Erdgeschichte. Wir sind schließlich alle aus Sternenstaub gemacht.

Audio

Tour de Kultur: "Wir sind alle Sternenstaub"
Audio [SR 3, Barbara Grech, 04.07.2018, Länge: 03:09 Min.]
Tour de Kultur: "Wir sind alle Sternenstaub"

Keine Frage: Beim neugestalteten "Musée national d’histoire naturelle" in Luxembourg handelt es sich nicht mehr um das gute alte Naturkundemuseum, in dem hauptsächlich ausgestopfte Tiere stehen. Die gibt es natürlich auch zu sehen. Sie sind schließlich der Grundstock der Sammlung des Naturkundemuseums in Luxemburg. Seit 40 Jahren gibt es dieses Museum nun schon. Seit 20 Jahren in einem alten Gebäude im „Grund“, dem romantischen Stadtviertel an der Alzette. Und seit einem Jahr mit einem völlig neuen Ausstellungskonzept.

Wie entstand das Leben?

Tour de Kultur 2018: Im Naturkundemuseum in Luxemburg (Foto: Musée national d’histoire naturelle Luxembourg)
Das Leben kam aus dem Wasser

Mit viel technischem Schnickschnack will das Museum die Besucher dazu einladen, die Vorgänge in der Natur besser zu verstehen. Das beginnt schon mit der Entstehung der Erde. Da kracht und knallt der Planet alle paar Minuten, um aufzuzeigen, dass aus all dieser Zerstörung der Ursprung des Lebens entstanden ist. Im nächsten Raum blubbert, auch akustisch, die Ursuppe. Evolution – was ist Leben? Und: Wie sind die Tiere, der Mensch entstanden? Überraschende Überlebensstrategien werden da gezeigt. Tiere und Pflanzen, die es sich in den unwirtlichsten Umgebungen gemütlich gemacht haben. Ob in den Tiefen des Ozeans oder auf den Gipfeln der Hochgebirge, in heißen vulkanischen Quellen oder auf dem nackten Felsen.

Die Artenvielfalt ist denn auch das große Thema dieser neu aufgemachten Ausstellung. Heute Biodiversität genannt. Denn: Das Naturkundemuseum in Luxemburg zeigt nicht nur, was Fauna und Flora hergeben, sondern forscht auch. In kleinen Einspielfilmen wird gezeigt und erzählt, was die Naturkundler am Museum sonst noch so machen – außer Ausstellungen zu konzipieren. Samen werden gesammelt und archiviert – um die Pflanzenvielfalt in Luxemburg zu gewährleisten.

Luxemburg ist natürlich auch ein Thema

Aber das ist nur ein Bereich der Forschung. Pflanzen werden auch wissenschaftlich beschrieben und katalogisiert. Und da gibt es viel zu tun. Das zeigt der Ausstellungsteil, in dem es um die Regionen Luxemburgs geht. Denn obwohl das Land ja ziemlich klein ist, gibt es verschiedene Landschaftstypen zu entdecken. Ob die luxemburgische Schweiz, das Ösling oder das Moseltal: Überall gibt es ganz unterschiedliche Pflanzen und Tiere zu entdecken.

Tour de Kultur 2018: Im Naturkundemuseum in Luxemburg (Foto: Musée national d’histoire naturelle Luxembourg)
Ein paar ausgestopfte Tiere gibt es auch

Und dann, ganz am Schluss und im oberen Stockwerk der neu gemachten Ausstellung, geht’s ab ins Weltall. Unzählige Planeten, Sterne und Galaxien funkeln da am Firmament. Das Weltall, aus dem auch wir stammen, aber in einer Zeit, in der sich Luxemburg aufmacht, die Schätze der weit entfernten Asteroiden auszubeuten. Bergbau im Weltall – eine Zukunftsstrategie unseres kleinen Nachbarlandes. Klingt nach Science Fiction? Unmöglich und utopisch? Wer hätte vor Jahrmillionen daran gedacht, dass die Erde aus dem Urknall hervor gegangen ist und irgendwann Menschen auf ihr leben? Wir sind alle Sternenstaub!

Tour de Kultur 2018: Im Naturkundemuseum in Luxemburg (Foto: Musée national d’histoire naturelle Luxembourg)
Die Entwicklung von Flora und Fauna

Mit einer Rutsche können die Jungen und Junggebliebenen das selbst erfahren. Wenn sie in einem Rutsch als Sternenstaub wieder ins Erdgeschoss runterrutschen zur Entstehungsgeschichte der Erde. Und so schließt sich der Kreis.

Kontakt

Musée national d’histoire naturelle Luxembourg
25, rue Münster
L-2160 Luxemburg
Tel.: (00352) 46 22 33-1
Fax: (00352) 46 22 33-309
E-Mail: musee-info@mnhn.lu
www.mnhn.lu

Öffnungszeiten

Di.: 10.00 - 20.00Uhr (freier Eintritt ab 18.00 Uhr)
Mi. - So.: 10.00 - 18.00 Uhr
24.12 und 31.12: 10.00 - 16.30 Uhr
Geschlossen:
Montags, 1. Jan., 1. Nov., 25. Dez. sowie morgens nach der Museumsnacht 10.00 - 12.00 Uhr

Eintritt

Erwachsener: 5,- €
Ermäßigt: 3,- € für Senioren älter als 65 Jahre und Menschen mit Behinderung.
Freien Eintritt haben Kinder und Jugendliche (jünger als 21 Jahre),Studenten mit einer gültigen Studentenkarte (jünger als 26 Jahre).

Anfahrt

Mit dem Zug:
Rechnen Sie mit ungefähr 15 Minuten, um zu Fuß vom Bahnhof zum Museum zu gelangen. Informationen zu den Zugfährplänen finden Sie auf www.mobiliteit.lu.
Mit dem Autobus:
Linie AVL Nr. 23: Bahnhof – Grund
Linie AVL Nr. 14: Halt Tour Jacob’
Spezialbusse: Busse dürfen nicht in die rue Münster reinfahren. Es wird geraten, an der Bushaltestelle bei der Kathedrale ein- beziehungsweise auszusteigen und über den Platz Saint Esprit, sowie den Lift ins Viertel Grund zu kommen (5 Minuten).
Mit dem Auto:
Es gibt nur wenige Parkmöglichkeiten im Viertel. Das unterirdische Parkhaus Saint Esprit ist über einen Lift mit dem Viertel Grund verbunden (5 Minuten zu Fuß).



Artikel mit anderen teilen