Mit dem Pegelschiff auf der Saar

Mit dem Pegelschiff unterwegs auf der Saar

Reporterin: Uwe Jäger / Onlinefassung: Corinna Kern   23.05.2024 | 06:52 Uhr

SR 3-Reporter Uwe Jäger hat heute Bulli gegen Schiff getauscht. Denn nach dem Hochwasser muss die Saar neu gepegelt werden. Um mögliche Untiefen auf dem Boden zu erkennen, ist dort nun das Pegelschiff MS Völklingen im Einsatz. Unser GuMo-Mobil-Reporter ist an Bord gegangen.

Nach dem Hochwasser auf der Saar dürfen dort derzeit keine Schiffe waren. Sand und Schlamm sind von anderen Flüssen in die Fahrrinne geflossen und können dort für Untiefen gesorgt haben. Bevor wieder Schiffe über die Saar fahren, muss der Boden zunächst kontrolliert werden. Das macht seit Dienstag die MS Völklingen - ein Streckenboot des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Mosel Saar Lahn.

Das Pegelschiff MS Völklingen (Foto: SR/Uwe Jäger)

MS Völklingen baggert Boden aus

An der Schleuse in Rehlingen-Siersburg hat das Boot an diesem Morgen abgelegt. Peter Wolfram ist Kapitän des Pegelschiffes und manövriert das 15 Meter lange Schiff. An dessen Bug eine Art Container angebracht ist. Dort werden der unter Wasser abgebaggerte Sand und auch das Treibgut aus der Fahrrinne abgeladen.

Die momentane Arbeit auf der Saar verlange der fünfköpfigen Besatzung vor allem viel Geduld und Teamgeist ab, sagt Wolfram. Besonders im Bereich der Schleusen gebe es viele Ablagerungen, die über die sogenannte Peilung per Sonde zunächst erkannt und dann behoben werden.

Andreas Galambos kontrolliert über einen Bildschirm die Wasseretiefe (Foto: SR/Uwe Jäger)

Dazu hat Besatzungsmitglied Andreas Galambos an Bord immer zwei Bildschirme im Blick. Die unter dem Boot angebrachte Sonde liefert Informationen zur Wassertiefe, die dann auf den Bildschirmen erscheinen.

Auswirkungen auf die Schifffahrt und Unternehmen

Und die Wassertiefe hat sich seit dem Hochwasser deutlich verändert. Unterhalb der Schleuse in Fahrtrichtung der Mosel ist die Saar gerade noch einen bis zwei Meter tief. Deutlich zu wenig für die Schifffahrt. Das Pegelschiff werde jetzt schnellstmöglich einen Korridor freibaggern. Denn wenn die Saar nicht befahren werden kann, erreicht zum Beispiel die Dillinger Hütte weniger Material.

Viel Treibgut in der Saar

Doch es ist nicht nur Sand und Schlamm, der die Schifffahrt ausbremst. Die Besatzung der MS Völklingen hat auch bis zu 30 Meter lange Baumstämme aus der Saar entfernt. Wenn solche Stämme quer unter Wasser liegen und Schiffe sie treffen, dann kann es zu Schäden an der Schiffsschraube kommen. Das dürfe man natürlich nicht zu lassen und deshalb sind die Peilungen wichtig, sagt Galambos.


Mehr zum Hochwasser im Saarland


Amt überprüft Fahrrinne
Saar für Schifffahrt vorerst gesperrt
Derzeit ist die Schifffahrt auf der Saar eingestellt. Angespülter Sand, Treibgut und weggespülte Container könnten den Weg versperren. Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt überprüft derzeit mit einem Boot die Fahrrinne.

Pegel verbreitet stark gesunken
Hochwasserlage entspannt, Aufräumarbeiten laufen
Die Pegelstände der Saar und ihrer Nebenflüsse sind weiter zurückgegangen und es gab keine hochwasserbedingten Einsätze für die Rettungskräfte. Die Stadtautobahn soll vermutlich am Donnerstagabend wieder befahrbar sein, einige Straßen bleiben aber längerfristig gesperrt.

Keine monatelange Sperrung
Entwarnung für Mettlacher Kreisel
Der Kreisel an der B51 in Mettlach ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt in der Gemeinde. Nach dem Hochwasser war man von einem Rohrbruch und monatelanger Sperrung ausgegangen. Am Freitag soll er teilweise wieder geöffnet werden.

Tipps vom Bund der Versicherten
Hochwasser: Wann zahlt die Elementarschaden-Versicherung?
Unwetter wie das Hochwasser vom 17. Mai können sich immer wieder im Saarland ereignen. Für solche Fälle empfiehlt der Bund der Versicherten eine Elementarschaden-Versicherung. Es gibt jedoch Ausnahmen zu beachten.

Ein Thema aus der Sendung "Guten Morgen" am 23.05.2024 auf SR 3 Saarlandwelle


Mehr zum GuMo-Mobil


Bewerben Sie sich!
Das GuMo-Mobil - live bei Ihnen vor Ort
SR 3 Saarlandwelle ist schon ganz früh morgens für Sie da - im Radio zwischen 6.00 und 9.00 Uhr mit „SR 3 Guten Morgen“ - und auch unterwegs mit dem „GuMo-Mobil“. Wenn Sie einen spannenden Vorschlag für unsere GuMo-Mobil-Reporter haben, schreiben Sie uns!


SR 3 Saarlandwelle
Archiv GuMo-Mobil
Hier hat das GuMo-Mobil schon Station gemacht


Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja