Madeira: Mindestens 29 Tote bei Busunglück

Mindestens 29 Tote bei Busunglück

Ein Gespräch mit Auslandskorrespondent Christopher Plass

Audio: Jochen Marmit, Roland Kunz. Foto: Heike Ehl/Landesakademie Saar   18.04.2019 | 06:15 Uhr

Bei einem Busunglück auf der portugiesischen Ferieninsel Madeira sind mindestens 29 Menschen ums Leben gekommen - womöglich alles deutsche Touristinnen und Touristen. Die Unfallursache ist noch unklar. SR-Moderator Jochen Marmit hat mit Spanien-Korrespondent Christopher Plass über den Erkenntnisstand am Morgen danach gesprochen.

Das Unglück ereignete sich in der Nähe des Ortes Canico.

Die Identität der Opfer ist noch nicht restlos geklärt. Das Auswärtige Amt hat bereits einen Krisenstab für besorgte Angehörige eingerichtet. Erreichbar ist er unter der Telefonnummer: 030-5000 3000.

Mehr zum Thema:

tagesschau.de
Deutsche Urlauber sterben bei Busunglück
Trauer auf Madeira und in Deutschland: Auf der portugiesischen Insel stürzte ein Bus mit deutschen Urlaubern in die Tiefe. Mindestens 29 Menschen kamen ums Leben. Das Auswärtige Amt richtete einen Krisenstab ein.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 18.04.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen