"Suchtstörungen sind kulturspezifisch"

"Suchtstörungen sind kulturspezifisch"

Ein Gespräch mit Monika Vogelgesang, Leiterin der Suchtklinik Münchwies

Kai Schmieding   18.06.2018 | 08:40 Uhr

Was ist eigentlich eine Krankheit? Darüber diskutiert die Weltgesundheitsorganisation WHO in regelmäßigen Abständen und gibt dann einen Katalog der klassifizierten Krankheiten heraus. In der neuesten Ausgabe dieses Katalogs, dem ICD-11, steht erstmals auch Videospielsucht als anerkannte Krankheit. Aber wann genau wird harmloser Spielspaß zum krankhaften Suchtverhalten? Darüber hat SR 2-Moderator Kai Schmieding mit Monika Vogelgesang, Chefärztin der psychosomatischen Suchtklinik Münchwies, gesprochen.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Der Morgen" vom 18.06.2018 auf SR 2 KulturRadio berichtet.


Mehr zum Thema:

ZeitZeichen: 18. Juni 1968
Das Bundessozialgericht erkennt Alkoholismus als Krankheit an
Alkoholismus hat viele Gesichter: der Obdachlose, der gegen die Kälte antrinkt, der Professor, der jeden Abend drei Flaschen Wein leert... 1968 erkennt das Bundessozialgericht Alkoholismus als Krankheit an. Das Thema im SR 2-ZeitZeichen vom 18. Juni.

Artikel mit anderen teilen