Ursula Krechels neu aufgelegte Erzählung „Der Übergriff“

Ursula Krechel - „Der Übergriff“

Die neu aufgelegte Erzählung

 

Die 1947 in Trier geborene Schriftstellerin Ursula Krechel hat in allen literarischen Genres bedeutende Werke vorgelegt. Anlässlich ihres 75. Geburtstags hat nun ihr Verlag JungundJung die Erzählung „Der Übergriff“ aus dem Jahr 2001 neu aufgelegt - mit sehr guten Gründen

Zentral in Ursula Krechels Werk „Der Übergriff“  ist die Vorführung, auf beklemmende Weise, wohin die grenzenlose Unterwerfungsbereitschaft unter die Macht eines Menschen führen kann. Ihre Erzählung ist ein Lehrstück über die Machtverhältnisse in der immer noch patriarchal geprägten Liebesordnung. Die namenlose Protagonistin hadert mit ihrem Zustand der Hörigkeit: "Den Mund zum Essen, zum Küssen zu öffnen, schien mir angenehmer, als ihn für eine präparierte Widerrede aufzureißen."

Ob ihr der Weg aus der Abhängigkeit gelingt?

Rezensent Michael Braun hat die Erzählung gelesen und fasst zusammen.


Literatur im Gespräch

Woher nehmen sie ihre Inspiration? Welche Rolle spielt die Literatur in ihrem Alltag? Was sind ihre Themen und wie setzen sie sie literarisch um? SR 2-ModeratorInnen sprechen mit Autorinnen und Autoren über ihr Schreiben und Leben, senden Auszüge aus aktuellen Romanen, Erzählungen, Essays oder Gedichten, bringen Literatur ins Gespräch.

alle 14 Tage im Wechsel mit:

Literatur im Gespräch – Das Magazin

Rezensionen neuerschienener belletristischer Bücher, Gespräche zu aktuellen Literaturthemen und feuilletonistische Beiträge rund um die Welt der Literatur sind Thema in unserem Magazin. Dabei nehmen wir auch die regionale Szene in den Fokus. In jeder Sendung empfehlen wir außerdem ein aktuelles Hörbuch im SR 2-HörbuchTipp.

Redaktion: Tilla Fuchs

Kontakt: literatur-im-gespraech@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja