Verena Mermer: "Autobus Ultima Speranza"

Verena Mermer: "Autobus Ultima Speranza"

Literatur im Gespräch

Moderation: Tilla Fuchs  

Sendung: Dienstag 19.02.2019 20.04 bis 21:00 Uhr

Eine Nachtfahrt in einem Fernbus zwischen Wien und Rumänien: hier kommen Menschen zusammen, die verloren sind zwischen Herkunft und Neuanfang, zwischen Vergangenheit und ungewisser Zukunft...

Wie mit einem Bühnenscheinwerfer beleuchtet Verena Mermer Schicksale einander fremder und in Gedanken und Gefühlen sich dann doch wieder ähnelnder Menschen. Der Lichtkegel geht von Sitzreihe zu Sitzreihe, trifft auf rumänische Erntehelfer und Putzhilfen, auf gescheiterte Träume und noch immer genährte Sehnsüchte. Es geht um den Alltag in den Grauzonen des europäischen Arbeitsmarkts. Um Menschen, die ihre Familien verlassen müssen, um deren Existenzen zu sichern. "Autobus Ultima Speranza" findet eine berührende Sprache für ein Leben, das ständig auf dem Sprung ist, für die Hoffnungen und Enttäuschungen, die Rastlosigkeit und strukturelle Gewalt, die es begleiten.

Autobus Ultima Speranza – Verena Mermer (Foto: Buchverlag)
Autobus Ultima Speranza – Verena Mermer

Die Autorin:

Verena Mermer wurde 1984 in Niederösterreich geboren und lebt als Autorin und Literaturwissenschaftlerin in Wien. 2015 erschien ihr Romandebüt "die stimme über den dächern". Für Ihr Schreiben wurde sie mehrfach ausgezeichnet, zuletzt 2017 mit dem Gustav-Regler-Förderpreis des SR in Merzig.  


Nächste Sendung

26. Februar: Emanuel Maeß mit "Gelenke des Lichts"

Von den sandigen Pfaden der Ferieninsel Usedom und dem Werratal in den 1980er Jahren nimmt Emanuel Maeß‘ Erzähler die Leser mit über die gefallene Mauer nach Westeuropa und nähert sich über Brückenorte des Wissens dem Hier und Jetzt. Fixpunkt zwischen Zeiten und Orten bildet dabei die große Liebe: Angelika.

Emanuel Maeß, *1977 in Jena, hat Politologie und Literaturwissenschaft in Heidelberg, Wien und Oxford studiert. „Gelenke des Lichts“ ist sein literarisches Debüt.

Vorschau

5. März: Terezia Mora mit "Alle Tage"

12. März: Erinnerungen an den Dichter Arnfrid Astel, der am 12. März 2018 gestorben ist.

19. März: Deutscher Hörbuchpreis


Literatur im Gespräch

Woher nehmen sie ihre Inspiration? Welche Rolle spielt die Literatur in ihrem Alltag? Was sind ihre Themen und wie setzen sie sie literarisch um? SR 2-Moderatoren sprechen mit Autorinnen und Autoren über ihr Schreiben und Leben, senden Auszüge aus aktuellen Romanen, Erzählungen, Essays oder Gedichten, bringen Literatur ins Gespräch. Dienstags von 20.04 bis 21.00 Uhr auf SR 2 KulturRadio und danach sieben Tage lang in der SR-Mediathek.

Redaktion: Tilla Fuchs

Kontakt: literatur-im-gespraech@sr.de

Artikel mit anderen teilen