Edem Awumey, Barnaby Metschurat und Tilla Fuchs (Foto: Ali Ghandtschi, Internationales Literaturfestival Berlin)

Edem Awumey: "Die schmutzigen Füße"

Literatur im Gespräch

Mit Tilla Fuchs  

Sendung: Mittwoch 01.12.2021 19.15 bis 20:00 Uhr

Mitschnitt vom Internationalen Literaturfestival Berlin 2021

Askia lebt ohne Papiere in Paris, fährt Taxi, vornehmlich nachts und wohnt in einem ärmlichen Zimmer mit tropfendem Wasserhahn. Einige Jahre zuvor musste seine Familie aus Mali fliehen, sie durchwanderten viele Gegenden, stießen meist auf Ablehnung, wurden verächtlich "die schmutzigen Füße" genannt.

Edem Awumey über "Die schmutzigen Füße"
Audio [SR 2, Tilla Fuchs, Barnaby Metschurat / Edem Awumey, 01.12.2021, Länge: 46:13 Min.]
Edem Awumey über "Die schmutzigen Füße"

Auf der langen Odyssee verlor Askia seinen Vater, der weiter nach Europa zog. Nach Paris, so Askias Vermutung, in jene Stadt, in der die "schmutzigen Füße" stehenbleiben, in der die Menschen stranden. Eines Abends steigt die Fotografin OIia in Askias Taxi und glaubt, seinen Vater vor sich zu sehen. Ein Mann mit einem weißen Turban auf dem Kopf. Mit Olias Hilfe begibt sich Askia auf seine Spur...

In Askias Suche nach dem Vater, seiner Odyssee, vermischen sich Zeitebenen und Orte, Mythos und Realität. Ein Rollentausch, der uns geschickt demonstriert, dass jeder Askia sein könnte.


Edem Awumey: "Die schmutzigen Füße" (Foto: Verlag)

Edem Awumey
Die schmutzigen Füße

Aus dem Französischen von Stefan Weidle
Weidle Verlag 2021
160 Seiten. 20,00 Euro
ISBN: 978-3-949441-01-1


Der Autor:

Edem Awumey, *1975 in Lomé, Togo, lebt in Vieux-Hull bei Ottawa. Sein Roman "Die schmutzigen Füße" erschien 2009 im französischen Original und stand auf der Shortlist für den Prix Goncourt. Stefan Weidle übersetzte den Roman für seinen Verlag, wo er 2021 erschien. Zuvor war dort Awumeys Roman "Nächtliche Erklärungen" (2020) erschienen.

Das Bild zeigt Edem Awumey, Barnaby Metschurat und Tilla Fuchs beim Internationalen Literaturfestival Berlin 2021 (Foto: Ali Ghandtschi).


Die Sendung ist nachhörbar auf SR2.de und in der ARD Audiothek.

Vorschau

8. Dezember: Das Magazin

15. Dezember: Andreas Pflüger, "Richie Girl"

22. Dezember: Das Magazin


Literatur im Gespräch

Woher nehmen sie ihre Inspiration? Welche Rolle spielt die Literatur in ihrem Alltag? Was sind ihre Themen und wie setzen sie sie literarisch um? SR 2-ModeratorInnen sprechen mit Autorinnen und Autoren über ihr Schreiben und Leben, senden Auszüge aus aktuellen Romanen, Erzählungen, Essays oder Gedichten, bringen Literatur ins Gespräch.

alle 14 Tage im Wechsel mit:

Literatur im Gespräch – Das Magazin

Rezensionen neuerschienener belletristischer Bücher, Gespräche zu aktuellen Literaturthemen und feuilletonistische Beiträge rund um die Welt der Literatur sind Thema in unserem Magazin. Dabei nehmen wir auch die regionale Szene in den Fokus. In jeder Sendung empfehlen wir außerdem ein aktuelles Hörbuch im SR 2-HörbuchTipp.

Redaktion: Tilla Fuchs

Kontakt: literatur-im-gespraech@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja