Trinken bei Hitze (Foto: Pixabay/priyanka98742)

Trinken bei Hitze

Esther Wagner / Infos von Florian Schuhmacher   31.07.2018 | 14:01 Uhr

Bei Hitze ist es besonders wichtig, genug zu trinken. Doch wie viel Flüssigkeit brauchen wir? Und was sind die besten Durstlöscher? Wir haben Tipps für Euch!

Ausreichendes Trinken ist lebenswichtig. Wasser ist Bestandteil von Zellen und Körperflüssigkeiten, transportiert Nährstoffe und reguliert die Körpertemperatur. Über die Nieren, aber auch durch Schwitzen und Atmen verliert der Körper Wasser und Mineralien. Diesen Verlust muss er wieder ausgleichen.

Audio

Viel trinken bei dieser Hitze
Audio
Viel trinken bei dieser Hitze

Mindestens 1,5 Liter

1,5 Liter sollten wir mindestens jeden Tag trinken, sagt Dr. Florian Schuhmacher von den SHG-Kliniken. Bei Hitze und insbesondere bei körperlicher Anstrengung braucht der Körper noch mehr Flüssigkeit - bis zu zwei Liter mehr. Auch Kinder sollten anderthalb Liter Wasser pro Tag trinken - mit Ausnahme der Kleinsten: für Säuglinge und Kleinkinder gibt es Tabellen, die nach Körpergewicht die richtige Trinkmenge ausrechnen.

Regelmäßig trinken

Tipp

Dr. Florian Schuhmacher empfiehlt, sich morgens drei Wasserflaschen à 0,75 Liter bereitzustellen und diese im Laufe des Tages zu trinken. Die erste sollte bis 12 Uhr, die zweite bis 16 Uhr und die dritte bis zum Abend leer sein.

Doch beim Trinken es kommt nicht nur auf die Menge an. Wichtig ist es, immer wieder, also regelmäßig zu trinken und nicht zwei Flaschen Wasser auf einmal zu leeren, wenn man nach der Arbeit nach Hause kommt und sich schon halb ausgetrocknet fühlt. Besonders für Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen kann ein solches Trinkverhalten gefährlich werden.

Gefahr durch Wasservergiftung?

Bis zu vier Liter kann ein gesunder Mensch laut Florian Schuhmacher am Tag gefahrlos trinken. Das muss man erst mal schaffen. Nur wer innerhalb von wenigen Stunden fünf Liter oder mehr trinkt, bringt den Salzhaushalt des Körpers massiv durcheinander. Eine solche "Wasservergiftung" kann u.a. zu Herzrhythmusstörungen und Nierenversagen, im schlimmsten Fall sogar zum Tod führen. Aber von diesen Extremwerten sind wir bei normalem Trinkverhalten weit entfernt.

Die besten Durstlöscher

„Zum Durst löschen sollten wir Wasser trinken“, rät Schuhmacher. Idealerweise Mineralwasser, um den Elektrolythaushalt auszugleichen. Wer gerne etwas "Geschmackvolleres" trinken möchte, kann sich Saftschorlen mixen. Am besten im Verhältnis 1 Teil Saft zu 3 Teilen Wasser, so die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Auch ungesüßte Früchte- und Kräutertees eignen sich als Durstlöscher.

Stark zuckerhaltige Getränke sollte man dagegen nur zu Genusszwecken trinken. Darunter fallen laut Schuhmacher nicht nur Limo und Cola, sondern auch unverdünnte Fruchtsäfte. Denn dem Körper ist es egal, ob das Getränk Fruchtzucker oder eine andere Zuckerart enthält: Er baut sie alle zu Glukose um. Und die kann auf Dauer zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Karies führen.

Bier und Kaffee gegen den Durst?

Ein kühles Bier tut in der Hitze erst mal gut, doch als Durstlöscher ist es ungeeignet. Denn es wirkt stark harntreibend. Der Alkohol sorge dafür, dass die Niere auf eine stärkere Entwässerung programmiert werde, erklärt Schuhmacher. Dadurch verliert der Körper trotz des Trinkens viel Flüssigkeit. Zudem belastet der Alkohol den Kreislauf.

Gute Nachrichten gibt´s dagegen für Kaffeetrinker: Kaffee darf man nach aktuellen Erkenntnissen zur täglichen Trinkmenge dazurechnen! Das gleiche gilt für grünen und schwarzen Tee. Diese Getränke wirkten laut Schuhmacher zwar auch etwas harntreibend, aber nicht so stark wie Bier. In Maßen genossen, sei das kein Problem.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Balser & Mark. Dein Morgen" vom 01.08.2018 auf SR 1 berichtet.

Artikel mit anderen teilen