Husten (Foto: Pixabay/nastya_gepp)

Abstand halten und Hände waschen

  26.02.2020 | 11:52 Uhr

Das neuartige Coronavirus ist in Deutschland angekommen. Im Saarland ist die Ansteckungsgefahr derzeit jedoch gering, beruhigt die Virologin Prof. Sigrun Smola von der Uniklinik des Saarlandes.

Ansteckung per Tröpfcheninfektion

Ähnlich wie auch bei Grippeviren wird das Coronavirus per Tröpfcheninfektion übertragen. Um sich davor zu schützen, bieten Atemschutzmasken keine wirkliche Sicherheit, erklärt Smola. Viel wichtiger sei es, erkrankten Personen gegenüber Abstand zu halten und sich häufiger die Hände waschen, so die Expertin.

Das Coronavirus kann sich tief in der Lunge festsetzen und schwere Atemwegsinfektionen auslösen, erklärt die Virologin Sigrun Smola von der Uniklinik Homburg. Einen schweren bis tödlichen Verlauf nimmt die Erkrankung nach derzeitigen Erkenntnissen eher bei älteren Menschen und Personen mit einer Vorerkrankung.

Abstand halten und Hände waschen zum Schutz vor Ansteckung
Audio [28.01.2020]
Abstand halten und Hände waschen zum Schutz vor Ansteckung
empfiehlt die Virologin Prof. Sigrun Smola von der Uniklinik des Saarlandes.

Noch keine Fälle im Saarland

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden bei zwei Personen eine Untersuchung auf das Virus veranlasst; in einem Fall war das Testergebnis negativ, das andere Ergebnis steht noch aus. Bei einer dritten Person wurde doch auf die Untersuchung verzichtet, da die Symptome schnell abgeklungen waren.

Das Robert Koch Institut stuft die Wahrscheinlichkeit, sich hier mit dem Coronavirus zu infizieren, derzeit als "niedrig bis moderat" ein, erklärt die Virologin.

Das Saarland bereitet sich auf den Ernstfall vor
Audio [28.01.2020]
Das Saarland bereitet sich auf den Ernstfall vor
Infos von SR-Reporterin Eva Lippold

Weitere Informationen

Video [aktueller bericht, 28.01.2020]
Saarländer sorgen sich wegen des Coronavirus
Im Saarland deutet eine verstärkte Nachfrage nach Atemschutzmasken darauf hin, dass die Angst vor dem Coronavirus hierzulande steigt. Die Atemmasken werden auch in China verstärkt nachgefragt und genutzt. Bislang gibt es im Saarland aber keine bestätigten Ansteckungsfälle.


Schutz vor der Lungenkrankheit [24.1.2020]
Saarland gegen das Coronavirus gewappnet
In China greift nach wie vor das sogenannte Choronavirus um sich. In Japan, Südkorea und Thailand wurden bereits Infektionen nachgewiesen. Sogar in den USA gibt es einen bestätigten Fall. Im Saarland wurden daher Vorkehrungen getroffen, falls das Virus auch nach Europa kommen sollte.


Audio [27.01.2020]
Erfahrungsbericht: ein Saarländer in China
Ausgehend von der chinesischen Metropole Wuhan zieht der Coronavirus immer weitere Kreise. Mehr als 2.700 Menschen sind infiziert, die chinesiche Gesundheitsbehörde bestätigte bislang 81 Tote. Andreas Kleinemühl aus Lebach lebt in China und berichtet, wie er die Lage erlebt.



Auch Thema in den Sendungen von SR 1 am 27., 28. und 29.01.2020.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja