Cannabis-Pflanzen (Foto: dpa)

Grüne und Piraten fordern Cannabis-Legalisierung

Annabell Brockhues   26.06.2016 | 21:21 Uhr

Die Landtagsfraktionen der Grünen und der Piraten haben sich für die Legalisierung von Cannabis ausgesprochen. Anlässlich des Weltdrogentages am Sonntag wurde erneut die Debatte geführt, ob Präventionsmaßnahmen ausreichen oder auch eine kontrollierte Entkriminalisierung des Cannabisbesitzes und –konsums gegen den Drogenmissbrauch helfen kann.

Im ersten Halbjahr dieses Jahres gab es 15 Drogentote – fast so viele, wie im gesamten vergangenen Jahr 2015. Diese Entwicklung zeige, so die Landtagsfraktion der Grünen, dass die Präventionsmaßnahmen der Landesregierung nicht ausreichen. Man müsse beispielsweise mehr in Projekte des Drogenhilfezentrums investieren, aber auch die bisherige Drogenverbotspolitik ändern.

Es hätte sich gezeigt, dass das bisherige Betäubungsmittelgesetz nicht helfe: Jeder zehnte Zwölf- bis 17-Jährige und über ein Drittel der 18- bis 25-Jährigen hätte schon Cannabis konsumiert.

Schwarzmarkt Grundlage entziehen

Durch eine Cannabislegalisierung könne man dem Schwarzmarkt die Grundlage entziehen und verhindern, dass sich verunreinigte, gesundheitsschädigende Produkte verbreiten. Die Grünen-Landtagsfraktion fordert daher kontrollierte, legale Zugangswege zu Cannabis. In lizenzierten Fachgeschäften müsste das Fachpersonal Käufer über die Konsumrisiken aufklären.

Auch die Landtagsfraktion der Piraten ist für eine liberale Drogenpolitik. Die Kriminalisierung des Drogengeschäfts durch eine Verbotspolitik fördere den Schwarzmarkt. Daher sei man nicht nur für eine Legalisierung von Cannabis, sondern vielmehr von einer schrittweisen Legalisierung aller Drogen.

Die Linksfraktion im saarländischen Landtag fordert eine Drogenpolitik, die auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht. "Die Politik der harten Verbote hat den Drogenkonsum ganz offensichtlich nicht verringert", so der Abgeordnete Ralf Georgi. Stattdessen seien durch die Kriminalisierung auch sogenannter weicher Drogen wie Cannabis kriminelle Strukturen befördert worden. Notwendig sei eine konstruktive Debatte darüber, welche Politik aus gesundheitlichen Aspekten die sinnvollste ist, um Menschen vor echten Gefahren zu schützen.

Präventionsangebote auch für Angehörige

Gesundheitsstaatssekretär Stephan Kolling (CDU) betonte anlässlich des Weltdrogentages, wie wichtig Präventionsprojekte seien. Sie stärkten das eigenverantwortliche Verhalten gegen Süchte. Besonders Jugendlichen helfen die Projekte, Wege zu finden, wie sie selbst die Kontrolle behalten können und gegen den Gruppendruck standzuhalten. Die Präventionsangebote richten sich dabei nicht nur an Betroffene oder Gefährdete sondern auch an deren Angehörige.

Großteil der Behandlungen wegen Alkoholproblemen

Insgesamt hat das Münchner Institut für Therapieforschung 3425 Behandlungen und Betreuungen in den ambulanten Suchthilfeeinrichtungen des Saarlandes registriert. Dabei bezogen sich 93 Prozent der Fälle auf Betroffene.

Im Bereich der illegalen Drogen wurden 19 Prozent der Betroffenen wegen Cannabis behandelt, 13 Prozent wegen Opiaten, elf Prozent wegen Stimulanzien und zwei Prozent wegen Kokain. Mit 38 Prozent entfiel der Großteil der Behandlungen auf Alkoholprobleme.

Artikel mit anderen teilen