DLRG Wasserrettung im Schwimmbad (Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert)

Mehr Saarländer sind Mitglied der DLRG

  06.02.2024 | 10:00 Uhr

Mehr als 12.000 Menschen waren im vergangenen Jahr Mitglied der DLRG im Saarland. Die Organisation will Menschen vor dem Tod durch Ertrinken bewahren. Bundesweit verzeichnete die DLRG einen neuen Mitgliederrekord.

Wenn es zu einem Badeunfall kommt, ist schnelle Hilfe gefragt. Dafür sorgt vielerorts die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) – so retteten Einsatzkräfte der DLRG im vergangenen September im Saarland etwa ein fünfjähriges Kind am Losheimer Stausee vor dem Ertrinken.

Saarland mit Mitglieder-Plus

Im vergangenen Jahr konnte die private Wasserrettungsorganisation bundesweit einen neuen Mitgliederrekord aufstellen. Zum Jahresende wurden 607.310 Mitgliedschaften gezählt.

Das sei ein neuer Höchststand, heißt es von der DLRG. Die Organisation hofft, dass sich der Anteil der Mitglieder, die sich auch aktiv ehrenamtlich engagieren, in den kommenden Jahren weiter erhöhen wird.

Der Bundestrend zeigt sich auch im Saarland. Ende 2023 hatte die DLRG hier 12.422 Mitglieder – das sei ein Plus von 5,5 Prozent.


Mehr zur DLRG im Saarland

Video [aktueller bericht, 25.11.2023, Länge: 3:11 Min.]
24-Stunden-Inklusionsschwimmen in Völklingen
Ein außergewöhnlicher Badetag im Völklinger Stadtbad. Denn seit Freitagabend hieß es 24 Stunden Schwimmen für den guten Zweck. Die Behindertensportgruppe Völklingen und das DLRG Völklingen hatten zum Inklusionsschwimmen aufgerufen.

Zwei Badeunfälle am Wochenende
DLRG rettet fünfjähriges Kind vor dem Ertrinken im Losheimer Stausee
Einsatzkräfte der DLRG haben am späten Samstagnachmittag ein fünfjähriges Kind vor dem Ertrinken im Losheimer Stausee gerettet. Es war nicht das einzige Badeunglück an diesem Wochenende.

Zwischenbilanz 2023
Bislang fünf Menschen im Saarland ertrunken
Im Saarland sind in den ersten sieben Monaten 2023 mehr Menschen bei Badeunfällen gestorben als ein Jahr zuvor. Bis zum Stichtag am 25. Juli sind laut DLRG mindestens fünf Menschen ertrunken - drei mehr als im Vorjahreszeitraum.

Nach Unglück am Jägersburger Weiher
DLRG rät zu Schwimmwesten beim Stand-Up-Paddling
Am Sonntag ist im Jägersburger Weiher ein Mann ertrunken, der mit einem Stand-Up-Paddle-Board unterwegs war. Die DLRG weist daraufhin auf Gefahren hin, die man nicht unterschätzen sollte. So solle man etwa nicht allein aufs Wasser gehen und am besten eine Schwimmweste tragen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja