Blick über ein Dorf (Foto: SR)

Land und Leute - Landflucht? Wird der ländliche Raum im Saarland abgehängt?

  18.04.2019 | 11:25 Uhr

Landflucht, demografischer Wandel, schlechtere Infrastrukturen. Der Ländliche Raum wird immer weiter abgehängt. Das Saarland ist als traditionell ländliches Bundesland davon besonders stark betroffen, hat aber auf der anderen Seite schon früh damit begonnen, Lösungen zu entwickeln. Zu hören auf SR 3 Saarlandwelle in der Sendung "Land und Leute" am Ostersonntag, 21. April, um 12.30 Uhr auf SR 3 Saarlandwelle.

Die Prognosen sind verheerend: Bis zum Jahr 2060 werden laut aktuellen Schätzungen 300.000 Menschen weniger im Saarland leben als heute. Das ist ein Bevölkerungsrückgang um ein Drittel. Betroffen ist vor allem der ländliche Raum. Doch die Politik und vor allem auch die Bewohner der Dörfer haben das längst erkannt. Sie versuchen mit Förderungen, Aufwertungen und besonderen Gemeinschaftsaktionen, das Land wieder attraktiver zu machen.

Christian Ignatzi hat sich beispielhaft vorbildliche Projekte im Saarland angesehen. Manche Dörfer bauen einen Mittelpunkt, andere gründen AGs oder helfen alten Menschen dabei, von A nach B zu kommen. Wie das funktioniert und wo noch Nachholbedarf herrscht, beleuchtet das Feature.

Das "Land & Leute"-Feature am Sonntag, 21. April, 12.30 Uhr, auf SR 3 Saarlandwelle.
Im Anschluss auch im SR 3-Podcast abrufbar.

Artikel mit anderen teilen