Logo der Sendung "Wir im Saarland - Kultur" (Foto: SR)

Wir im Saarland - Kultur am Mittwoch

  14.01.2019 | 16:30 Uhr

In der kommenden Sendung von "Wir im Saarland - Kultur" dreht sich alles um das 40. Jubiläum des Max-Ophüls-Preises. Susanne Gebhardt mischt sich unter die Zuschauer und trifft u. a. die Schauspieler Leonard Kunz und Simon Schwarz sowie den Regisseur Christian Schwochow. Zu sehen am kommenden Mittwoch, dem 16. Januar, im SR Fernsehen.


Was haben Til Schweiger, Christiane Paul, Shooting-Star Liv-Lisa Fries und rund die Hälfte der deutschsprachigen Schauspielelite gemeinsam? Irgendwann zu Beginn ihrer Karriere haben sie den Max Ophüls Preis gewonnen. Wir im Saarland-Kultur hat einige von ihnen getroffen und zeigt, wie der Preis zur Karriere-Startrampe wurde. Moderatorin Susanne Gebhardt geht in der Festivalausgabe der Sendung mit den Zuschauern ins Kino.


Die Themen von "Wir im Saarland – Kultur" am kommenden Mittwoch, 16. Januar, 18.50 Uhr, im SR Fernsehen:


Schauspieler Leonard Kunz
Das Filmfestival Max Ophüls Preis ist für viele das Sprungbrett zu einer beachtlichen Karriere. 2017 hat Leonard Kunz die Trophäe für seine Darstellung im Kurzfilm „ Jenny“ erhalten. Im Herbst hat Susanne Kirchhofer Leonard Kunz in Berlin am Filmset besucht.


Regisseur Christian Schwochow dreht in London
Bad Banks, Bornholmer Straße, Der Turm, NSU: die Liste der preisgekrönten Spielfilme, Mehrteiler und Serien von Christian Schwochow ist lang. Einer seiner ersten Erfolge war der Publikumspreis für seinen Abschlussfilm „Novemberkind“ beim Ophülsfestival 2008. Jetzt ist Schwochow der erste nicht britische Regisseur, der zwei Folgen der urbritischen Serie “The Crown“ inszeniert.


Schauspieler Simon Schwarz
Schon gut 20 Jahre ist es her, dass der Wiener Simon Schwarz die Trophäe entgegennahm – für seine Rolle im Film „Die Siebtelbauern“. Der Beginn einer langen Karriere des gerade 48 Jahre alt gewordenen Schauspielers. Wir trafen ihn bei Dreharbeiten in der Nähe von München.


Ehrenpreis für Iris Berben – und eine prominent besuchte Eröffnung
Jedes Jahr verleiht das Festival einen Ehrenpreis an Filmschaffende, die sich in besonderem Maß für den Filmnachwuchs verdient gemacht haben. Zum 40. Jubiläum geht dieser Preis an die Schauspielerin und Präsidentin der Deutschen Filmakademie, Iris Berben.


Eine Geschwisterliebe – Das Drama „A Geschicht über d’ Liebe“
16 Filme aus Deutschland, Österreich und der Schweiz konkurrieren um insgesamt neun Preise. Jeder träumt natürlich vom Hauptpreis für den besten Spielfilm, der inklusive Verleihförderung – mit 36.000 Euro dotiert ist. Doch vor der Preisverleihung stehen die Filmvorführungen in den Saarbrücker Kinosälen mit anregenden Diskussion zwischen Filmteams und Publikum.


Moderation: Susanne Gebhardt

Artikel mit anderen teilen