Laura Wiesböck, Buchcover 'In besserer Gesellschaft' (Foto: Kremayr & Scheriau Verlag)

Fragen an den Autor mit Laura Wiesböck

  07.01.2019 | 15:26 Uhr

Warum schauen wir so gern herab auf die Anderen? Die österreichische Autorin Laura Wiesböck hat sich mit Selbstgerechtigkeit und Abgrenzung auseinandergesetzt. "Laura Wiesböck: In besserer Gesellschaft. Der selbstgerechte Blick auf die Anderen", zu hören, am Sonntag, 13. Januar, um 9.04 Uhr auf SR 2 KulturRadio.

"Aber wir sind doch alle gleich!" Der Schlachtruf der aufgeklärten Gesellschaft ist zugleich ihr größter Stolperstein: Kaum eine Annahme ist so fragil. In Wirklichkeit sind wir bestrebt, uns anderen Menschen, anderen Bevölkerungsgruppen, anderen Denkmustern, anderen Verhaltensweisen gegenüber abzugrenzen. Mann oder Frau, jung oder alt, stark oder schwach, arm oder reich, ungeachtet der sozialen Stellung, Religion oder Nation – die Mechanismen sind immer dieselben: Weniger Privilegierte pochen auf ihren ehrlichen "Hacklerstatus" und wettern gegen die Schnösel "da oben"; das sogenannte Bildungsbürgertum schüttelt den Kopf pikiert über Wähler rechtspopulistischer Parteien und bestellt mit wohligem Gefühl die Bio-Kiste. Konsumverhalten wird zum Statussymbol, der Beruf zur Identität und politische Andersartigkeit zum Feindbild. Die Soziologin Laura Wiesböck geht unserer Sehnsucht nach Überlegenheit mit Verve, Witz und Wissen auf den Grund – und fördert dabei auch unangenehme Wahrheiten zutage.

Am Sonntag, 13. Januar, 9.04 Uhr, auf SR 2 KulturRadio.
Moderation: Jochen Marmit
Anrufe in der Sendung: 0681/65100
E-Mail: fragen-an-den-autor@sr.de

Artikel mit anderen teilen