Logo der Sendung "Wir im Saarland - Saar nur!" (Foto: SR)

"Wir im Saarland – Saar nur!" am Freitag

  04.12.2018 | 13:33 Uhr

Was tun, wenn die Wildschwein-Population überhand nimmt? Der Saarforst veranstaltet Drückjagden und "Wir im Saarland – Saar nur!" will wissen, wie sinnvoll das ist. Außerdem schauen wir uns das Kindermärchen „Ariella“ in der Dillinger Stadthalle und die saarländische Band „Lebensmusiker“ an. Und Horst Jost schwingt sich erneut zu kulinarischen Höhen auf - zu sehen am Freitag, 7. Dezember, um 18.15 Uhr im SR Fernsehen.

Die Themen von "Wir im Saarland – Saar nur!" am kommenden Freitag, 7. Dezember, 18.15 Uhr im SR Fernsehen:

Ökologisches Gleichgewicht gestört? Saarforst veranstaltet Wildschwein-Drückjagden

Dieses Jahr haben sich Wildschweine explosionsartig vermehrt: Nicht nur im Wald, sondern auch in Städten, auf Wiesen und Äckern und im Biosphärengebiet Bliesgau. Dort darf der Mensch eigentlich nicht eingreifen. Aber was tun, wenn die Wildschwein-Population überhand nimmt? Der Saarforst veranstaltet Drückjagden: Treiber und Hunde drücken die Wildschweine vorsichtig aus der Deckung, ohne sie zu treiben. Dadurch können die Jäger die Tiere offenbar tierschutzgerecht erlegen. Ob Drückjagden jedoch überhaupt sinnvoll sind, um das Wildschwein-Problem zu lösen – dieser Frage stellt sich der NABU-Jagdexperte Detlef Reinhard im Studio.

Damit der Advent noch schöner wird: Kindermärchen „Ariella“ in der Dillinger Stadthalle

Seit September laufen die Proben auf Hochtouren: Kulissen aufbauen, Kostüme anprobieren, Texte und Lieder üben. Seit über 40 Jahren führt die Katholische Laienbühne Dillingen Kindermärchen für Kindergarten- und Schulkinder auf. Und das ehrenamtlich – die Erwachsenen nehmen sich extra Urlaub, die Kindergruppe darf schulfrei machen. Eine Mühe, die sich lohnt: Dieses Jahr spielt die Laienbühne „Ariella“ – perfekt für die Vorweihnachtszeit.

Horst Jost: Es ist angerichtet – Püree, Teil 1

Starkoch Horst Jost schwingt sich erneut zu kulinarischen Höhen auf: Um der Festlichkeit des Anlasses Rechnung zu tragen, gibt es „Gedörrter Pürri-Riegel mit Äppeltratsch“ unter Einsatz von schwerem Gerät. Lassen Sie sich das auf der Zunge zergehen!

Die Leichtigkeit des Seins: Die saarländische Band „Lebensmusiker“ macht positive, generationenübergreifende Musik

Die fünf „Lebensmusiker“ sind zwischen 22 und 60, kommen aus unterschiedlichen musikalischen Richtungen und spielen handgemachten, lebensbejahenden Pop mit deutschen Texten. Die Musiker aus Namborn haben vergangenes Jahr an Weihnachten spontan zusammen gejammt – und sofort die Band gegründet. Inzwischen haben sie ihre erste CD „Lebensmusik“ veröffentlicht. Wir haben sie mit unserem Kamerateam kurz vor ihrer ersten großen Tournee bei den Vorbereitungen begleitet.

Moderation: Jessica Werner

Artikel mit anderen teilen