Logo der Sendung "Hörstoff" (Foto: SR)

HörStoff -"Auf dem Balkon Europas"

  01.10.2018 | 11:58 Uhr

Georgien ist durch seine Lage seit Jahrhunderten vielfältigen Einflüssen ausgesetzt, die sich in Kultur, Kunst und Architektur des Landes widerspiegeln. Das Zentrum dafür bildet die Hauptstadt Tbilissi mit wichtigen Kulturinstitutionen. Der "HörStoff" stellt das Land seine Kultur-, Kunst-, und Literaturtradition vor.

Georgien liegt, geografisch betrachtet, zwischen Europa und dem Kaukasus, und ist bis heute seit Jahrhunderten vielfältigen kulturellen und politischen Einflüssen ausgesetzt. Zu Recht sind die knapp vier Millionen Georgier stolz auf ihr Alphabet, das seit 2016 Teil des UNESCO-Welterbes ist. Seine 33 geschwungenen Buchstaben sind seit Jahrhunderten unverändert in Aussehen und Bedeutung. Weshalb Georgier von Kindesbeinen an ihre Nationalepen auch heute noch im Original lesen können. Dazu gehören unter anderem die Mythen und Geschichten um den „Ritter im Tigerfell“, um die Zauberin und Königstochter Medea und die Argonauten und ihre Suche nach dem Goldenen Vlies. Die Hauptstadt Tbilissi mit ihrer gut eine Million starken Einwohnerschaft ist ein Schmelztiegel der Kulturen, Architekturen und Künste. Alle wichtigen Kulturinstitutionen des Landes haben dort ihren Sitz – das Nationalmuseum, mit seinen Goldschätzen und anthropologischen Funden, das Nationalarchiv, in dem wertvolle Handschriften lagern, die großen Theater, aber auch die aufstrebende und angesagte Club- und Kreativszene.

Der „HörStoff“ begibt sich auf Spurensuche durch ein Land mit großer Kunst-, Kultur- und Literatur-Tradition, in dem Gastfreundschaft groß geschrieben wird – auch mit georgischem Wein, der ebenfalls auf eine lange, traditionsreiche Geschichte zurückblicken kann – und kommt dabei auch am Saarbrücker Platz und an einem Mosaik aus der Herstellung von Villeroy und Boch vorbei…

Zu hören am kommenden Samstag, 6. Oktober, um 9.05 Uhr im "HörStoff" auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen