Logo der Sendung "Die Reportage" (Foto: Pasquale D'Angiolillo/SR)

Die Reportage am Samstag - "Die UN: Geschenkt?"

  17.09.2018 | 12:50 Uhr

Einst nannten die Gründer die UN ein Geschenk für die Welt. Wir bummeln jetzt durch das historische UN-Gebäude in New York auf der Suche nach den Geschenken, die die Welt der UN gemacht hat. Der deutsche UN-Diplomat Werner Schmidt verwaltet und pflegt die Präsente der Staaten an die Vereinten Nationen. Deutschland schenkte einen kompletten Ruheraum für den Sicherheitsrat und drei Stücke der Berliner Mauer. Saudi-Arabien brachte eine Palmenoase aus purem Gold nach New York. Kunst der Welt für die Weltgemeinschaft.

Eine Reportage aus dem Innenleben der mächtigsten und zugleich ohnmächtigsten Organisation der Weltgemeinschaft in Zeiten, da die Welt droht, auseinanderzufallen. Nie gab es mehr Krisen, nie mehr ungelöste Konflikte. Wir sprechen mit dem amtierenden Präsidenten der Generalversammlung über die Zukunft der UN und über das Zentrum der Macht bei den Vereinten Nationen, den Sicherheitsrat, der in diesem Monat ausgerechnet von der Trump-Vertreterin Nikki Haley geleitet wird. Der Saal des Sicherheitsrates – auch er ist ein Geschenk von Mitgliedsstaaten. Die wertvolle Wandtapete stiftete Norwegen. Die Symbole beinhalten einen Anker (den Anker des fest verwurzelten Glaubens), drei Weizenähren (der Weizen der wachsenden Hoffnung), und Herzen, die für das Herz der menschlichen Güte stehen sollen. Geschenkte Formensprache für einen Sicherheitsrat, der sich allzu oft selbst blockiert.

Am kommenden Samstag, 22. September, 17.30 Uhr auf SR 2 KulturRadio.
Von Georg Schwarte.

Artikel mit anderen teilen