Logo "Saar3-Das Saarlandmagazin" (Foto: SR)

SAAR3 extra – "Einkauf der Zukunft"

  28.08.2018 | 10:10 Uhr

„SAAR3 – das Saarlandmagazin“ macht sich diesmal auf zu einer Reise durch saarländische Dörfer und Gemeinden. Gesucht sind Ideen, wie man den vielerorts fehlenden Einkaufsmöglichkeiten vor Ort begegnet und so auch eine Zukunft für die ländliche Region beziehungsweise kleine Stadtviertel schafft. Zu sehen am Donnerstag, 30. August, um 20.15 Uhr, im SR Fernsehen.

Das Dorf-Netz – ein ungewöhnlicher Versuch in Remmesweiler

In St. Wendel-Remmesweiler hat der einzige Lebensmitteladen dicht gemacht. Wo aber sollen die Leute jetzt einkaufen? „Im Internet!“, hofft der Ortsrat und hat deshalb eine eigene Internet-Plattform aufgemacht, auf der Bürger ihre Lebensmittel bestellen können. Geliefert wird „zentral“ ins Dorfgemeinschaftshaus. Dort trifft man dann auch die Nachbarschaft wieder – ganz so wie früher im Dorfladen. Die Bestellseite soll regionalen Anbietern vorbehalten sein – so will man in Remmesweiler auch die heimische Wirtschaft fördern. Eine smarte Idee, fand sogar das Bundesumweltministerium, das diesen Modellversuch mitfinanziert.

Frisch gewagt – Lokale Lebensmittel per Online-Handel

Auch saarländische Lebensmittelhändler setzen inzwischen auf das Internet. Sie wollen so die internationale Konkurrenz von Amazon und Co. in Schach halten, die ebenfalls in den Lebensmittel-Online-Handel einsteigen will. So sollen in Merzig lokale Produzenten über die Internetplattform „Keep Fresh“ selbst Frischwaren vertreiben können. Ein Prototyp ist bereits fertig. Jetzt sucht der Merziger Unternehmer nach Produzenten, die mitmachen wollen.

„Grüne Wiese“ adé – Discounter entdecken die Ortskern-Lage

Aldi und Lidl direkt nebeneinander – und gegenüber noch ein Drogeriemarkt… solche geballten Einkaufsmeilen finden sich meist am Stadt- und Dorfrand: auf der „Grünen Wiese“. Die Discounter wollten lange Zeit vor allem mit dem Auto für einen „Kofferraum-Einkauf“ gut erreichbar sein – zum Ärger vieler kleiner Händler im Ortskern. Inzwischen aber gibt es einen Trend „zurück ins Zentrum“. Saarwellingen macht es vor. Das neue „Versorgungszentrum“ soll nicht nur älteren Leuten ohne Auto nutzen, sondern auch den kleinen Fachgeschäften im Ort neue Kundschaft bringen – so jedenfalls hofft der Bürgermeister…

Seniorentaxis – Junge Alte helfen älteren Alten

„Es gibt Dörfer bei uns, die sind völlig abgeschnitten von Geschäften oder Supermärkten“, sagt Hermann Kiefer, der ehemalige Ortsvorsteher von Orscholz. Und weil das für ältere Menschen ohne Führerschein ein Riesenproblem ist, hat er eine Art „Senioren-Taxi-Zentrale“ gegründet. Wer jetzt in Orscholz dringend zum Arzt muss oder zum Einkaufen, der ruft an: und das „Taxi“ kommt. Die, die einsteigen, sind selbst Mit-Inhaber des Taxis, denn sie sind Mitglieder der ersten „Seniorengenossenschaft“ im Saarland. So heißt der gemeinnützige Verein. Rund 100 Bürger finanzieren mit ihrem Jahresbeitrag den Unterhalt der beiden vereinseigenen Senioren-Taxis. Am Steuer sitzen Vereinsmitglieder, die noch fit im Autofahren sind.

Einkauf auf Rädern – Nahversorgung per Lieferwagen

Manfred Ley ist ein Star bei vielen älteren Damen. Denn sie sind Kundinnen an seiner rollenden Ladentheke. Ley versorgt im nördlichen Saarland die Dörfer, in denen es keinen Lebensmittelladen mehr gibt. Wer hier kein Auto hat, um zum nächsten Supermarkt zu fahren, ist auf den mobilen Lebensmittel-Service angewiesen. Nur eine Notlösung – oder vielleicht sogar ein Zukunftsmodell, um die Nahversorgung im ländlichen Raum zu gewährleisten?

Tante Emma lebt! – Mini-Supermarkt in Wahlen auf Erfolgskurs

Während es in vielen saarländischen Dörfern kein einziges Geschäft mehr gibt, trotzt im Losheimer Ortsteil Wahlen ein kleiner Supermarkt dem allgemeinen Trend. Die Betreiber hatten vor sechs Jahren einen leerstehenden „Schlecker“-Markt übernommen. Die Gemeinde unterstützte die mutige Neuansiedlung anfänglich mit einem kleinen monatlichen Mietzuschuss. Längst aber läuft der Laden von ganz alleine – und sogar profitabel. Das Geheimnis der Betreiber: sie haben ihren Dorf-Supermarkt zu einer Art „Kommunikations-Zentrum“ gemacht. Hier trifft man sich, um auf dem Laufenden zu bleiben. Dass man dabei auch noch einkaufen kann: umso besser.

Auf seiner Erkundungstour trifft „SAAR3“-Moderator Willibrord Ney Gesprächspartner, die zum Einkauf der Zukunft viel zu sagen und auch jede Menge Tipps und Anregungen parat haben:

Stefan Kunz von der regionalen Entwicklungagentur Land(auf)Schwung, Manfred Schwinn, den Bürgermeister von Saarwellingen, den Konsumforscher Prof. Joachim Zentes, Hermann Kiefer, der die Seniorengenossenschaft Saarschleife e.V. ins Leben gerufen hat und den saarländischen Umwelt- und Verbraucherschutzminister Reinhold Jost.

Am Donnerstag, 30. August, 20.15 Uhr, in „SAAR3 – das Saarlandmagazin" im SR Fernsehen.

Artikel mit anderen teilen