Logo der Sendung "Wir im Saarland - Grenzenlos" (Foto: SR)

Wir im Saarland - Grenzenlos am Montag

  16.08.2018 | 09:59 Uhr

Diesmal in Wir im Saarland - Grenzenlos: Mobiles Lebensmittelgeschäft für Bedürftige bei Nancy, Leidingens deutsche und französische Kirche und Ausstellung über Luxemburger Kult-Schauspieler. Das und weitere Themen sehen Sie am Montag, 20. August, um 18.50 Uhr, im SR Fernsehen.

Die Themen von „Wir im Saarland – Grenzenlos“ am Montag, 20. August, 18.50 Uhr, im SR Fernsehen:


Hilfreich: Mobiles Lebensmittelgeschäft für Bedürftige bei Nancy

Manche Bedürftigen können nicht zu den Tafeln fahren, wo sie kostenlos Lebensmittel erhalten, weil sie gebrechlich sind. Deshalb betreiben die beiden Rentner Marie-Ange und Gérard Clemens in der Nähe von Nancy eine Tafel auf Rädern für Menschen im ländlichen Raum. Die Nachfrage steigt ständig.


Segensreich: Leidingens deutsche und französische Kirche

Weil die deutsch-französische Grenze mitten durch den Ort verläuft, hat das 190-Einwohner-Dorf Leidingen in der Gemeinde Wallerfangen nicht nur zwei Bürgermeister, sondern auch zwei Kirchen – eine auf der deutschen, eine auf der französischen Seite. Die Pfarrer arbeiten allerdings pragmatisch zusammen.


Facettenreich: Ausstellung über Luxemburger Kult-Schauspieler

Thierry van Werveke wäre dieses Jahr 60 geworden. Das Luxemburger Filmarchiv in Dudelange versucht, die Einmaligkeit, aber auch die Widersprüche des Künstlers zu erklären. Er spielte markante Figuren in vielen luxemburgischen und deutschen Filmen, unter anderem „Knockin‘ on Heaven’s Door“ mit Til Schweiger. Er machte sich aber auch einen Namen als Theaterschauspieler und Punksänger.


Experimentierfreudig: Biowinzer in Luxemburg

In Luxemburg ist der Bioweinanbau etablierter als im Saarland. Guy Krier aus dem Moselweindorf Ellange hat ein Experiment gewagt: ein Teil seines Weins hat eine orangene Färbung. Er ist naturtrüb, mit den Schalen vergoren, ohne Schwefel und Zuchthefe – und enthält viele Mineralien.


Tour de Kultur: Markusberg in Schengen

Vom frisch renovierten Markusturm in den Weinbergen von Schengen hat man eine erstklassige Aussicht über das Dreiländereck. Er beherbergt ein kleines Museum. Man kann ihn für Weinproben oder romantische Dinner mieten. Unsere Reporterin ist aber auch auf eine alte Kegelbahn gestoßen, die in den Berg gegraben wurde.


Moderation: Christine Alt

Artikel mit anderen teilen