Logo der Sendung "Wir im Saarland - Grenzenlos" (Foto: SR)

Wir im Saarland - Grenzenlos am Montag

  07.03.2018 | 16:07 Uhr

Diesmal in "Wir im Saarland - Grenzenlos" eine Jung-Jägerin in Rheinland-Pfalz, ein Archäologe untersucht alte Häuser im Elsass, eine Buchbinderin restauriert alte Schinken in Baccarat, Leben im Tal Kaysersberg und ein Gästehaus in der alten Silberstadt. Zu sehen am Montag, 12. März, 18.50 Uhr im SR Fernsehen.

Die Themen von "Wir im Saarland – Grenzenlos" am Montag, 12. März, 18.50 Uhr, im SR Fernsehen:

Raus aus der Männerdomäne: eine Jung-Jägerin in Rheinland-Pfalz

Jahrtausende lang war die Jagd Sache der Männer. Doch das Klischee beginnt zu bröckeln. Die Jagd wird zunehmend weiblich, immer mehr Frauen machen den Jagdschein. Eine dieser „neuen“ Jägerinnen ist Sarah Wirtz aus Trier. Früher war sie Vegetarierin. Heute steht die Jagd für sie nicht im Widerspruch zum Tierschutzgedanken. Wir haben die passionierte Jungjägerin begleitet.

Klimaprognosen aus uralten Hölzern: ein Archäologe untersucht alte Häuser im Elsass

Willy Tegel ist Archäologe an der Uni Freiburg. Sein Arbeitsplatz befindet sich jedoch auf der anderen Seite des Rheins, im Elsass. Regelmäßig fährt er über die Grenze, um die Holzkonstruktionen alter Häuser zu untersuchen und ihr Alter zu bestimmen. Das hilft nicht nur Historikern bei der Geschichtsschreibung. Mithilfe der Daten können auch Klimamodelle für die Zukunft erstellt werden.

Schätze aus Leder und Papier: eine Buchbinderin restauriert alte Schinken in Baccarat

„Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seine Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken“, wusste schon Hermann Hesse. Dieses Zitat würde auch die Buchbinderin Maryline Borg ohne Zögern unterschreiben. Seit über 15 Jahren verdient die junge Lothringerin ihren Lebensunterhalt mit dem Restaurieren und Binden von Büchern.

Grüße aus der Abgeschiedenheit: Leben im Tal Kaysersberg

Das Süd-Elsass ist eine Urlaubsgegend – im Sommer zum Wandern, im Winter zum Skifahren. Dort kann man die Ruhe und Abgeschiedenheit genießen. Für die Menschen, die dort leben, ist gerade dieses Leben in der Einsamkeit Genuss und Herausforderung zugleich – vor allem, wenn es um ihren Beruf geht. Wir stellen Ihnen drei Bewohner im Tal von Kaysersberg vor.

Ferien beim Nachbarn: Gästehaus in der alten Silberstadt

Die kleine elsässische Stadt Sainte-Marie-aux-Mines ist bekannt für ihre historischen Silberbergwerke und die Mineralien- und Fossilienbörse, die schon seit über fünfzig Jahren dort veranstaltet wird. Der Gründer dieser Börse, François Lehmann, wohnte damals in einem Haus aus dem 19. Jahrhundert. Zwei Flamen haben sich ins Elsass verliebt und das Haus in eine Unterkunft für Touristen verwandelt.

Moderation: Susanne Gebhardt

Artikel mit anderen teilen