Roland Zick, Präsident der Jakobusgesellschaft Rheinland-Pfalz-Saarland e.v., Wolfgang Steffen Ehrenpräsident der Jakobusgesellschaft Rheinland-Pfalz-Saarland und Herbergsvater der einzigen Pilgerherberge in Saarbrücken St. Annual und  SR 3-GuMo-Mobil-Reporter Uwe Jäger. (Foto: Uwe Jäger)

Aus dem Leben - "Pilgern"

  13.03.2018 | 09:19 Uhr

Roland Zick sagt von sich selbst: „Ich sehe aus wie ein Pilger“ – und in der Tat ist er einer. Sonnengebräunt und nicht so leicht umzupusten, denn Pilger haben tausende Kilometer in den Beinen.

Mit seiner Vereins-Kollegin Birgit Heinrich und vielen weiteren Mitstreitern pflegt Roland Zick das Pilger-Erbe der St. Arnualer Stiftskirche und die einzige Pilgerherberge in Saarbrücken. Erkennungszeichen: die Jakobsmuschel. Viele Wege führen nach Santiago de Compostela.

Übers Saarland, die Pfalz und Frankreich nahmen mittelalterliche Jakobspilger meist den „Sternenweg“, ein Wegenetz unter der Milchstraße. Die Wiederentdeckung seiner Geschichte gehört ebenfalls zu den Aufgaben des grenzüberschreitenden Pilgervereins.

Am Dienstag, 20. März, sind Roland Zick und Birgit Heinrich von der St. Jakobus-Gesellschaft Rheinland-Pfalz-Saarland von 20.04 bis 22.00 Uhr zu Gast auf SR 3 Saarlandwelle in „Aus dem Leben“. Im Gespräch mit SR 3-Moderator Uwe Jäger geht´s um den Aufbruch ins Unbekannte, ums Kennenlernen und leichtes Gepäck.

Roland Zick schätzt am Pilgern vor allem die Begegnungen. „Pilger treffen die ganze Welt und passen aufeinander auf.“ Pilger merken außerdem, wie wenig man eigentlich braucht. Denn schweres Gepäck ist beim Pilgern nur hinderlich. „Der Pilger geht in den Tag hinein“, so Zick.

Pilger kommen nämlich abends an und wissen nicht, wo sie schlafen sollen. Und am wichtigsten: der Pilger kommt anders nach Hause als er aufgebrochen ist! Lebenskunst und Lebenserfahrung also, dieses Pilgern.

Die SR 3-Hörerinnen und -Hörer können sich wieder mit Fragen und Gedanken melden. Und den kompletten Talk gibt’s zum Nachhören als Podcast auf sr3.de.

Artikel mit anderen teilen