Logo der Sendung "SAARTALK" (Foto: SR)

SAARTALK mit Alfred Gulden, Charly Lehnert und Laura Müller

 

Wieviel Heimatverbundenheit braucht ein Mensch und wieviel Kosmopolit sollte er in der heutigen Zeit sein? Schließt das eine das andere aus? Welche Rolle spielt die Generationenfrage? Und muss man seine Heimat erst einmal verlassen, um sie wirklich lieben und schätzen zu lernen? Über diese und weitere Fragen diskutieren Norbert Klein und Peter Stefan Herbst mit ihren Gästen Alfred Gulden, Charly Lehnert und Laura Müller.

Sendung: Donnerstag 21.03.2019 20.15 Uhr

Alfred Gulden

Er ist Schriftsteller, Mundartdichter, Filme- und Liedermacher; lebt abwechselnd in seinem Geburtsort Wallerfangen und in München.

Der Begriff „Heimat“ war lange Zeit verpönt; zu stark wurde er von Anhängern rechtsextremer Positionen vereinnahmt. Jetzt versuchen Parteien aller Couleur, den Gebrauch von „Heimat“ wieder salonfähig zu machen, um den Begriff, aber auch abtrünnige Wähler wieder für das demokratische Spektrum zurückzuerobern.  

Die meisten wollen erst gar nicht weg

Was aber definiert Heimat überhaupt? Heimat kann überall sein, wo vertraute Menschen sind, sagen viele. Andere wiederum denken Heimat zeitgleich mit Orten, an denen sie intensive Gefühle erlebt haben und mit denen sie prägende Erinnerungen verbinden. Dabei kann Heimat durchaus auch eine Zeit beschreiben und nicht so sehr einen Ort.

Charly Lehnert

Er ist in Dudweiler geboren. Autor, Verleger, Grafiker und Musiker, auch „Selfmade-Saardologe“ bzw. Erkunder der Saar-Mentalität genannt.

Bei vielen Saarländerinnen und Saarländern dürfte beides zutreffen. Denn kaum ein Bundesland vermag seine Bürgerinnen und Bürger so zu binden wie das Saarland. Die meisten wollen erst gar nicht weg. Und wer doch wegen Studium, Beruf oder neuer Liebe in die Ferne ziehen sollte, der kommt bekanntlich oft wieder.   

Welche Rolle spielt die Generationenfrage?

Zurück ins kleine Bundesland, in dem jeder jeden kennt und dessen Überschaubarkeit und Begrenztheit viel Halt zu bieten scheint - gerade in Zeiten der Globalisierung mit all ihren bedrohlich wirkenden Konsequenzen.

Laura Müller

Sie ist Leichtathletin beim LC Rehlingen, schnellste Frau des Saarlandes, Staffelteilnehmerin 4x400m bei Olympia und Weltmeisterschaft.

Wieviel Heimatverbundenheit braucht ein Mensch und wieviel Kosmopolit sollte er in der heutigen Zeit sein? Schließt das eine das andere aus? Welche Rolle spielt die Generationenfrage? Und muss man seine Heimat erst einmal verlassen, um sie wirklich lieben und schätzen zu lernen? Über diese und weitere spannende Fragen diskutieren Norbert Klein und Peter Stefan Herbst, die Chefredakteure von SR und SZ, mit ihren Gästen Alfred Gulden, Charly Lehnert und Laura Müller.

Artikel mit anderen teilen