Saar-Parteien fordern Betreuungsausbau

Nach dem BGH-Urteil

Melanie Ballbach   21.07.2015 | 13:45 Uhr

In diesem Artikeldokument befindet sich ein Aufmacherkarussell mit drei Bildern, außerdem verschiedene Absatztypen und Infoboxen. Ist der Teasertext kurz, rückt der Zeitstempel die erste Zeile im Teaser nicht ein. Wird er aber länger, besteht das Problem. Oder etwa doch nicht? Momentan sieht es gut aus!

Seit 2013 gibt es das Betreuungsgeld – von den Kritikern auch abfällig „Herdprämie“ genannt. Die Sozialleistung wird ausschließlich an berufstätige Familien in Deutschland gezahlt, die ihre Kinder im zweiten und dritten Lebensjahr selbst betreuen, statt sie in einen Kindergarten zu schicken. Doch das ist jetzt schon wieder vorbei. Das Bundesverfassungsgericht hat das Betreuungsgeld gekippt.

Klicken Sie bitte das Saarland an.
Captcha Image
Captcha Image
Captcha Image
Captcha Image
Captcha Image
Leider ist beim Senden der Nachricht ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen Sie es noch einmal.
Vielen Dank für deine Nachricht, sie wurde erfolgreich gesendet.

Seit 2013 gibt es das Betreuungsgeld – von den Kritikern auch abfällig „Herdprämie“ genannt. Die Sozialleistung wird ausschließlich an berufstätige Familien in Deutschland gezahlt, die ihre Kinder im zweiten und dritten Lebensjahr selbst betreuen, statt sie in einen Kindergarten zu schicken. Doch das ist jetzt schon wieder vorbei. Das Bundesverfassungsgericht hat das Betreuungsgeld gekippt.

Zwischenüberschrift - darunter Bild

Die Berliner Promenade in Saarbrücken bei Nacht (Foto: Pasquale D'Angiolillo)
Die Berliner Promenade in Saarbrücken bei Nacht

Seit 2013 gibt es das Betreuungsgeld – von den Kritikern auch abfällig „Herdprämie“ genannt. Die Sozialleistung wird ausschließlich an berufstätige Familien in Deutschland gezahlt, die ihre Kinder im zweiten und dritten Lebensjahr selbst betreuen, statt sie in einen Kindergarten zu schicken. Doch das ist jetzt schon wieder vorbei. Das Bundesverfassungsgericht hat das Betreuungsgeld gekippt. Seit 2013 gibt es das Betreuungsgeld – von den Kritikern auch abfällig „Herdprämie“ genannt. Die Sozialleistung wird ausschließlich an berufstätige Familien in Deutschland gezahlt, die ihre Kinder im zweiten und dritten Lebensjahr selbst betreuen, statt sie in einen Kindergarten zu schicken.

Hier steht ein einfaches Zitat, wie man es für O-Töne benutzen könnte
tagesschau.de
Karlsruhe kippt Betreuungsgeld
Das umstrittene Betreuungsgeld verstößt in seiner bisherigen Form gegen das Grundgesetz. Das verkündete das Bundesverfassungsgericht. Nicht der Bund, sondern die Länder seien für die Leistung zuständig, entschieden die Richter in Karlsruhe einstimmig.

Doch das ist jetzt schon wieder vorbei. Das Bundesverfassungsgericht hat das Betreuungsgeld gekippt. Seit 2013 gibt es das Betreuungsgeld – von den Kritikern auch abfällig „Herdprämie“ genannt. Die Sozialleistung wird ausschließlich an berufstätige Familien in Deutschland gezahlt, die ihre Kinder im zweiten und dritten Lebensjahr selbst betreuen, statt sie in einen Kindergarten zu schicken. Doch das ist jetzt schon wieder vorbei. Das Bundesverfassungsgericht hat das Betreuungsgeld gekippt.

Hier steht ein Zitat in Quotes - optisch ansprechender als das einfache

Seit 2013 gibt es das Betreuungsgeld – von den Kritikern auch abfällig „Herdprämie“ genannt. Die Sozialleistung wird ausschließlich an berufstätige Familien in Deutschland gezahlt, die ihre Kinder im zweiten und dritten Lebensjahr selbst betreuen, statt sie in einen Kindergarten zu schicken. Doch das ist jetzt schon wieder vorbei. Das Bundesverfassungsgericht hat das Betreuungsgeld gekippt. Seit 2013 gibt es das Betreuungsgeld – von den Kritikern auch abfällig „Herdprämie“ genannt. Die Sozialleistung wird ausschließlich an berufstätige Familien in Deutschland gezahlt, die ihre Kinder im zweiten und dritten Lebensjahr selbst betreuen, statt sie in einen Kindergarten zu schicken.

Hier nun eine Tabelle

Überschrift
1A 1B 1C
2A 2B 2C
3A 3B 3C
tagesschau.de
Karlsruhe kippt Betreuungsgeld
Das umstrittene Betreuungsgeld verstößt in seiner bisherigen Form gegen das Grundgesetz. Das verkündete das Bundesverfassungsgericht. Nicht der Bund, sondern die Länder seien für die Leistung zuständig, entschieden die Richter in Karlsruhe einstimmig.

Doch das ist jetzt schon wieder vorbei. Das Bundesverfassungsgericht hat das Betreuungsgeld gekippt. Seit 2013 gibt es das Betreuungsgeld – von den Kritikern auch abfällig „Herdprämie“ genannt. Die Sozialleistung wird ausschließlich an berufstätige Familien in Deutschland gezahlt, die ihre Kinder im zweiten und dritten Lebensjahr selbst betreuen, statt sie in einen Kindergarten zu schicken. Doch das ist jetzt schon wieder vorbei. Das Bundesverfassungsgericht hat das Betreuungsgeld gekippt.

Bund ist nicht zuständig

Dem Urteil zufolge verstößt das Betreuungsgeld gegen das Grundgesetz. Der Bund hätte das entsprechende Gesetz nicht erlassen dürfen. Er sei dafür nicht zuständig, allenfalls die Länder. Bayern hat auch schon angekündigt, die Regelung beibehalten zu wollen. Im Saarland wurde die Entscheidung aus Karlsruhe weitgehend positiv aufgenommen.

Hinweis Überschrift

Hinweis Text: Dem Urteil zufolge verstößt das Betreuungsgeld gegen das Grundgesetz. Der Bund hätte das entsprechende Gesetz nicht erlassen dürfen. Er sei dafür nicht zuständig, allenfalls die Länder.

Artikel mit anderen teilen

Bild hochladen

Datei hier ablegen oder...

Leider ist beim Senden der Nachricht ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen Sie es noch einmal.
Dateien hier ablegen
Vielen Dank fürs Mitmachen.
Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja