Händewaschen (Foto: pixabay/ivabalk)

Hände waschen, Hände pflegen

Lisa Krauser   15.10.2021 | 09:11 Uhr

Regelmäßiges Händewaschen war schon immer wichtig. Richtigen Aufschwung hat das gründliche Waschen der Hände dann durch Corona bekommen. Doch mitunter war es auch zuviel des Guten. Warum richtiges Händewaschen so wichtig ist und wie man strapazierte Hände wieder aufpäppelt.

Die Hände gehören zu den Hauptüberträgern vieler Infektionen. Wir berühren täglich Tausende Dinge und schütteln viele Hände. Auf diese Weise können Krankheitserreger von Mensch zu Mensch übertragen werden. Bei einer anschließenden Berührung des eigenen Gesichts können diese über die Schleimhäute von Mund, Nase oder Augen in den Organismus gelangen und eine Infektion auslösen.

Händewaschen nicht übertreiben

Händewaschen: Besser gründlich und mit Seife waschen
Audio [SR 3, SR/Lisa Krauser, 15.10.2021, Länge: 06:10 Min.]
Händewaschen: Besser gründlich und mit Seife waschen
Anlässlich des Händewaschtags hat sich SR-Reporterin Lisa Krauser das mal genauer angeschaut und mit Menschen auf der Straße und Experten gesprochen.

Aber auch Händewaschen kann man übertreiben. Zu viel Seife und zu viel Desinfektionsmittel - das verträgt keine Haut auf Dauer. "Die Haut hat Schutzmechanismen, das sind die hauteigenen Fette. Und jede Handwäsche zerstört diesen Schutzfilm," sagt die Hautärztin Yael Adler. Wenn man häufig am Tag seine Hände ausgiebig wasche, könne sich die Haut nicht mehr erholen. Und die Kombination aus Händewaschen mit Seife und die Nutzung von Desinfektionsmittel hält sie - auch mit Blick auf Corona - weder für sinnvoll, noch für notwendig. "Die Hände müssen nicht porentief rein sein. Im Grunde reicht für die normale Corona-Hygiene, die Hände ganz normal zu waschen. Wir sind ja keine Chirugen im OP."

Natürliche Fette helfen der Haut

Normalerweise regeneriert die Haut relativ schnell. Um ihre schützende Barriere wieder aufzubauen, brauche sie etwa vier Wochen, sagt Yael Adler. Doch man kann sie dabei unterstützen. Die Hautärztin empfiehlt, die Hände regelmäßig nach dem Waschen einzucremen. Und keine Sorge: Zu viel cremen kann man nicht.

Für das Eincremen empfiehlt Adler die Verwendung von natürlichen, unraffinierten Fetten auf Basis von Bienewachs, Kokosöl, Kakobutter oder Sheabutter. Am besten sei einfaches Fett, das den Hautfetten ähnelt und die ausgewaschenen Fette quasi ersetze, so dass sich eine neue Schutzschicht bilden könne.

Ein Thema in der Sendung "Guten Morgen" am 15.10.2021 auf SR 3 Saarlandwelle.


Weitere Informationen zu diesem Thema

Wie Sie Ihre Hände richtig waschen und vieles mehr, finden Sie auf der Seite infektionsschutz.de.

Schnellkurs "Handpflege"
Das ewige Händewaschen und die Folgen
Abstand halten und Hände waschen. Das sind wichtige Regeln während der Pandemie. Vom vielen Händewaschen sind diese aber inzwischen so rau geworden, dass so mancher scherzt, er könne dieses Jahr die Gartenmöbel mit dem Handrücken abschmirgeln. Zeit also für einen Schnellkurs in Sachen Handpflege.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja