Überherrn erhält Millionenförderung vom Land für SVolt-Ansiedlung

Überherrn erhält Millionenförderung vom Land für SVolt-Ansiedlung

Niklas Resch / Onlinefassung: Anne Staut   08.12.2023 | 14:51 Uhr

Das Land unterstützt die Gemeinde Überherrn mit einer Millionenförderung. Der Gemeinderat hat einer entsprechenden Vereinbarung im Zuge der geplanten Ansiedlung des Batterieherstellers SVolt am Donnerstagabend zugestimmt. Im Anschluss wurde der Vertrag unterzeichnet.

Noch ist zwar nicht klar, ob die Batteriefabrik des chinesischen Herstellers SVolt auf dem Linslerfeld tatsächlich kommt – aber die Rahmenbedingungen für die Ansiedlung stehen jetzt schon einmal. Am Donnerstagabend wurde ein Vertrag unterzeichnet.

Überherrn erhält Millionenförderung vom Land für SVolt-Ansiedlung
Video [SR.de, (c) Peter Sauer, 08.12.2023, Länge: 00:30 Min.]
Überherrn erhält Millionenförderung vom Land für SVolt-Ansiedlung

Höhe der Fördersumme noch unklar

Laut der Vereinbarung unterstützt das Land die Gemeinde Überherrn etwa beim Aus- oder Neubau von Schulen und Kitas, sowie bei Wohnungsbauprojekten. Denn falls die Fabrik kommt und dadurch Arbeitsplätze entstehen, rechnet die Gemeinde damit, dass künftig mehr Menschen in Überherrn wohnen.

Geplant sind außerdem die Sanierung von Ortsdurchfahrten, bessere Fahrradwege und ein Gewerbegebiet für kleinere Betriebe. Diese Pläne waren bereits Mitte September vorgestellt worden. Wie hoch genau die Förderung insgesamt ist, stehe noch nicht fest. Wirtschaftsminister Jürgen Barke (SPD) betonte jedoch, dass die ersten Projekte "zeitnah" angegangen würden.

CDU kritisiert Förderung in derzeitiger Form

Die CDU-Fraktion im Landtag kritisierte die geplante Millionenförderung in der derzeit geplanten Form. Der Saarlouiser Abgeordnete Marc Speicher warf der Regierung vor, dass sie bislang noch keine Angaben zur Finanzierung der Maßnahmen gemacht habe. "Es steht zu befürchten, dass die Landesregierung hier ungedeckte Schecks verteilt", so Speicher.

Zudem forderte er ähnliche Unterstützungszusagen für die umliegenden Gemeinden. Denn auch dort könnten sich ja künftige Beschäftigte niederlassen und Straßen und Kitas nutzen.

Gemeinderat befasst sich Anfang 2024 wieder mit SVolt

Das tatsächliche Ansiedlungsverfahren für SVolt beschäftigt Anfang kommenden Jahres wieder den Gemeinderat. Naturschutzorganisationen und Bürgerinitiativen hatten zuletzt eine Klage angekündigt, wenn die Planung des Vorhabens nicht gestoppt wird. Sie bemängeln etwa mögliche Verstöße gegen EU-Umweltschutzrichtlinien.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 08.12.2023 berichtet.


Mehr zur geplanten SVolt-Ansiedlung

Zahlreiche Kritikpunkte
SVolt-Gegner planen Klage gegen Ansiedlung in Überherrn
Die Gegner der SVolt-Ansiedlung in Überherrn bereiten eine Klage vor. Das geht aus dem Schreiben einer Anwaltskanzlei hervor, das dem SR vorliegt. Der Umweltverband BUND erhebt zahlreiche Einwände und fordert einen Stopp der Pläne.

Geheime Abstimmung in Unterpunkten
SVolt-Bebauungsplan wird nach "Ja" im Gemeinderat offengelegt
Nach einer hitzigen Debatte im Gemeinderat hat die geplante Ansiedlung einer Batteriefabrik in Überherrn eine weitere Hürde genommen. In sieben Teilabstimmungen stimmte die Mehrzahl der Ratsmitglieder am Donnerstagabend dafür.

Kraftwerk könnte Wohnhäuser heizen
Neue Details zu SVolt-Ansiedlung
Zur geplanten Ansiedlung des Batterieherstellers SVolt gibt es neue Details. So könnte ein Fabrik-Heizkraftwerk auch Wärme für rund 16.000 Wohnhäuser im Umfeld liefern. Außerdem erhält der Gemeinderat Überherrn mehr Entscheidungskompetenz. Ein detailliertes Wasserkonzept steht derweil noch aus.

Erste Phase der Beteiligung
Bislang über 80 Stellungnahmen zu SVolt
Zur geplanten Ansiedlung des chinesischen Batterieherstellers SVolt auf dem Linslerfeld in Überherrn sind bislang über 80 Stellungnahmen eingegangen. Sie sollen in die weitere Planung einfließen.

Auswertung von über 1400 Seiten
SVolt-Fabrik laut Gutachten auf Linslerfeld möglich
Für die geplante Ansiedlung des chinesischen Batterieherstellers SVolt auf dem Linslerfeld in Überherrn gibt es offenbar keine unüberwindbaren Hindernisse. Das geht aus rund 20 verschiedenen Gutachten hervor, die dem SR vorliegen. Es werden aber viele Vorgaben gemacht und weitere Untersuchungen angeregt – auch weil teils konkrete Angaben des Unternehmens fehlen. Am Donnerstagabend fand eine Informationsveranstaltung zu den Gutachten statt.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja