Brötchen auf einem Blech in einer Backstube (Foto: picture alliance/dpa | Sebastian Willnow)

Saar-Bäcker sehen ihre Existenz bedroht

Mit Informationen von Anke Birk   21.09.2022 | 11:00 Uhr

Viele Bäcker im Saarland leiden unter den extrem gestiegenen Energie- und Rohstoffpreisen. Die Kosten können der saarländischen Bäckerinnung zufolge nicht mehr durch höhere Preise für Backwaren gedeckt werden. Sie fordert Sofortmaßnahmen von der Politik.

Im Saarland sehen sich viele Bäcker wegen der extrem gestiegenen Energie- und Rohstoffpreise in ihrer Existenz bedroht. Der Landesinnungsmeister der saarländischen Bäcker, Hans-Jörg Kleinbauer, sagte dem SR, die Coronapandemie sei "nichts dagegen gewesen".

Video [aktueller bericht, 21.09.2022, Länge: 2:56 Min.]
Energiekrise bedroht Saar-Bäckereien

Zu den explodierenden Kosten beim Gas kämen die Preiserhöhungen bei Zutaten, Rohstoffen und die gestiegenen Lohnkosten hinzu. Die Energiekosten seien nicht mehr über höhere Preise bei den Backwaren zu decken.

"Wir brauchen Hilfe vom Staat"
Audio [SR 3, Eva Lippold, 22.09.2022, Länge: 03:03 Min.]
"Wir brauchen Hilfe vom Staat"

Einige Bäcker reduzieren bereits ihr Sortiment

Die Bäcker spürten bereits die Kaufzurückhaltung der Kunden, die an Produkten wie etwa Kaffeestückchen sparten. Einige reduzierten bereits ihr Sortiment. Die Bäckerinnung fordert von der Politik Sofortmaßnahmen. Die Hilfe für die Branche dürfe nicht zu spät kommen.

Im Saarland gibt es noch 160 Bäckereien, davon sind 115 in der Bäckerinnung. 70 Prozent der Bäcker im Saarland heizen die Öfen mit Gas. In den vergangenen Monaten sind die Umsätze der Bäcker bereits um rund zehn bis 15 Prozent zurückgegangen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 21.09.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja