Deutsches Requiem J Brahms (Foto: picture alliance / akg-images)

Die erste vollständige Aufführung des Deutschen Requiems von Johannes Brahms

ZeitZeichen: 18. Febuar 1869

 

Sendung: Montag 18.02.2019 9.05 bis 9.20 Uhr

Der Komponist Johannes Brahms war nicht nur ein exzellenter Kenner der Bibel, sondern als solcher durchaus kirchenkritisch eingestellt, ein religiöser Freigeist, der die Theologen gern mit ihren eigenen Waffen geschlagen hat. Als er überlegte, eine Totenmesse zu schreiben, sollte diese nicht düster sein.

Von den „Dies irae“-Wuchten, wie man sie von Mozart oder Verdi kennt, ist hier nichts zu finden. Denn Brahms wollte nicht die Vorstellung eines harschen Weltgerichts musikalisch abbilden, nicht die Schrecken des Todes, er wollte auch nicht explizit ein Leben nach dem Tod besingen. Daher erscheint bei ihm der Tod als Bruder Schlaf, als ein Vermittler von Ruhe und Heimkehr. Geradezu demonstrativ verzichtet Brahms, der dieses Werk in mehreren Etappen zu Papier brachte, auf eine Vertonung des Auferstehungsgedankens. „Was den Text betrifft, will ich bekennen, dass ich recht gern das ‚Deutsch‘ fortließe und einfach den ‚Menschen‘ setzte.“ – Also ein ‚menschliches Requiem‘? Auf jeden Fall ein Ausnahme-Requiem.

Von Christoph Vratz


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen