Flutschäden im Bereich Blankartstraße und Römerstraße. Eine Woche nach der Unwetter-Katastrophe gehen die Aufrümarbeiten langsam voran.  (Foto: imago/Future image)

Diese Organisationen bitten um Eure Hilfe

 

Autos weggespült wie Spielzeug, Straßen meterhoch voll Schlamm und Geröll, Häuser durch die Wassermassen zerstört - die Hochwasserkatastrophe stellt die Betroffenen vor massive Probleme. Viele wollen gerne helfen. Dazu wurden diverse Spendenkonten eingerichtet.

Herzenssache e.V. hilft

Kinder und Jugendliche haben durch das Hochwasser über Nacht ihr Zuhause verloren und Familien stehen jetzt vor massiven Problemen. 'Herzenssache', die Kinderhilfsaktion von SR, SWR und Sparda Bank, hilft und hat folgende Spendenkonten eingerichtet:

Stichwort "Hochwasserkatastrophe"

Sparda-Bank Südwest
IBAN: DE63 5509 0500 0000 0000 33
BIC: GENODEF1S01

Sparda-Bank Baden-Württemberg
IBAN: DE59 6009 0800 0000 0000 33
BIC: GENODEF1S02

Soforthilfe Hochwasserkatastrophe

Mit der 'Soforthilfe Hochwasserkatastrophe' unterstützt Herzenssache betroffene gemeinnützige Einrichtungen und Vereine, damit sie ihre Arbeit für Kinder, Jugendliche und Familien weiterführen oder wieder aufnehmen können. Über ein Formular auf herzenssache.de, können gemeinnützige Organisationen jetzt auch mitteilen, was sie akut brauchen.


'Aktion Deutschland hilft'

Die "Aktion Deutschland Hilft", ein Bündnis deutscher Hilfsorganisationen, leistet vor Ort Nothilfe. Für die vom Unwetter betroffenen Menschen nimmt das Bündnis Spenden entgegen :

Stichwort „Hochwasser Deutschland“
Spendenkonto: IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30 (Bank für Sozialwirtschaft)
Spendenhotline: 0900 55 102030 (kostenfrei aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk höher)
Charity SMS: SMS mit ADH10 an die 8 11 90 senden (10 Euro zzgl. üblicher SMS-Gebühr, davon gehen direkt an Aktion Deutschland Hilft 9,83 Euro)
Online spenden unter: www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spenden/spenden

Am 23. Juli hat die ARD zusammen mit 'Aktion Deutschland hilft' zum Spenden aufgerufen. DANKE an alle, die sich an diesem ARD-Benefiz-Tag für die Hochwasseropfer beteiligt haben. Dabei sind mehr als 5 Millionen Euro an Spenden zusammengekommen!


Helfen, wo jetzt Hilfe gebraucht wird
Video
Helfen, wo jetzt Hilfe gebraucht wird
Viele Künstler rufen zum Spenden auf, so wie Thomas D.: "Lasst uns zusammenhalten, füreinander da sein. Wir brauchen Euch jetzt!"


Spendenseite des SWR

Der Kreis Ahrweiler und die Verbandsgemeinde Adenau haben Spendenkonten für die Betroffenen der Flutkatastrophe eingerichtet:

Betreff: Hochwasserhilfe

KSK Ahrweiler
DE86 5775 1310 0000 3394 57

KSK Ahrweiler
DE18 5775 1310 0000 1000 24

Volksbank RheinAhrEifel
DE55 5776 1591 0600 0220 00

Postbank Köln
DE84 3701 0050 0017 2905 06

Für alle, die helfen wollen, und alle, die Hilfe suchen, bietet die VG Bad Breisig eine zentrale Anlaufstelle unter der Nummer 02633/4568 - 333 an.


Spendenseite des WDR

Häuser abrissreif, Fahrzeuge unter Wasser - das heftige Unwetter, das über Teile von NRW gezogen ist, hat viel zerstört. Für die Betroffenen gibt es folgende Spendenkonten:

So sammelt etwa die Diakonie Wuppertal: Diakonisches Werk Wuppertal; Stadtsparkasse Wuppertal; IBAN DE31 3305 0000 0000 5589 24; Bic WUPSDE33XXX, Stichwort „Hochwasser“.

Auch die Gemeinschaftsstiftung für Wuppertal hat ein Spendenkonto eingerichtet: IBAN: DE43 3305 0000 0000 1157 09; BIC/SWIFT-Code: WUPSDE33XXX

Die Bonner Oberbürgermeisterin Katja Dörner (Grüne) ruft zu Hilfe auf. Sie appelliert an die Bürger*innen, Unterkünfte etwa für die Unwetter-Geschädigten aus dem Kreis Bad Neuenahr-Ahrweiler bereitzustellen.

Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) ruft ebenfalls zu Spenden auf - und zwar dafür, dass sie ihren Mitarbeitern die notwendige Ausrüstung und alle Materialien zur Verfügung stellen kann.

Wer beim Technischen Hilfswerk (THW) den Bevölkerungs- und Katastrophenschutz oder die technische Ausstattung unterstützen möchte, kann ebenfalls spenden.


Spendenaufruf des Saarländischen Innenministeriums

Innenminister Klaus Bouillon hat umfängliche Hilfe angeboten und bittet die Saarländerinnen und Saarländer um Unterstützung:

'Nach meinen Informationen sind Sachspenden derzeit ausreichend vorhanden, die Lager überfüllt. Daher wäre es wünschenswert, wenn die Bevölkerung auch in anderer Form die Betroffenen unterstützen könnten. Dies gilt natürlich nicht nur für Rheinland-Pfalz, sondern auch für NRW, wo die Not der betroffenen Menschen genauso groß ist.'

Geldspenden sind u.a. hier möglich:

Spendenkonto für Feuerwehrangehörige, Landesfeuerwehrverband RLP gemeinsam mit THW-Stiftung:
IBAN: DE86 5765 0010 0020 0135 95 - Kreissparkasse Mayen

Spendenkonto 'Hochwasser' bei der Kreissparkasse Ahrweiler:
IBAN: DE86 5775 1310 0000 3394 57, BIC: MALADE51AHR

„Aktion Deutschland Hilft e.V.“, ein Bündnis deutscher Hilfsorganisationen bei der Bank für Sozialwirtschaft:
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC BFSWDE33XXX


Zentrale Anlaufstelle für Sachspenden in Aach bei Trier

Die Kreisverwaltung und die Verbandsgemeindeverwaltung Trier-Land haben in der Gemeindehalle der Ortsgemeinde Aach eine zentrale Anlaufstelle für Sachspenden eingerichtet, die den Betroffenen in der Region Trier zugute kommen sollen. Aktuell wird gebeten, keine Sachspenden mehr abzugeben, um eine Überlastung der Strukturen zu vermeiden.

Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 0151 583 585 36 oder per Mail an sachspende-hochwasser@trier-land.de

Für Geldspenden wurde zudem ein Spendenkonto eingerichtet :

Verbandsgemeinde Trier-Land
IBAN: DE13 5855 0130 0001 1273 80
BIC: TRISDE55XX


Spendenaufruf der AWO Saarland

Im Kontakt mit dem AWO Bezirksverband Rheinland e.V will die AWO Saarland die Betroffenen vor Ort bei der Beschaffung von notwendigen Dingen für den Alltag unterstützen. Jeder Euro hilft zu 100 Prozent.

Arbeiterwohlfahrt Landesverband Saarland e.V.
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe
BIC: BFSWDE33KRL
IBAN: DE28 6602 0500 0006 7015 00
Verwendungszweck: Hochwasser


Spendenaufruf des Diözesan-Caritasverbandes Trier

gemeinsam mit dem Bistum Trier und der Stiftung Menschen in Not

Unter dem Stichwort „Hochwasser 2021“ können Spenden auf folgende Konten eingezahlt werden:

Spendenkonto Diözesan-Caritasverband
Pax-Bank
IBAN:  DE43 3706 0193 3000 6661 21
BIC:    GENODED1PAX

Spendenkonto Caritas Stiftung Menschen in Not
IBAN: DE43 3706 0193 3017 0010 18
BIC: GENODED1PAX

Eine Soforthilfe von insgesamt 50.000 Euro haben die drei Organisationen bereits zur Verfügung gestellt sowie 35.000 Euro aus dem Bistum Mainz.

Betroffene können sich für Soforthilfen an die örtlichen Caritasverbände wenden.


Hilfe, die ankommt


Bliesmengen-Bolchen schickt LKW ins Krisengebiet

Luftbild Bliesmengen-Bolchen (Foto: Alexander M. Gross)

Wer die Not kennt, weiß was zu tun ist. Vor drei Jahren hat das Hochwasser der Blies die Bewohner von Bliesmengen und Bolchen schwer getroffen. Sie wissen also nur zu gut, wie es den Menschen an der Ahr und in NRW jetzt geht. LKW-Fahrer Sven Weintraut hatte daher die spontane Idee, einen LKW mit Wasserflaschen in das Krisengebiet an der Ahr zu fahren - und plötzlich waren da viele Helfer, Unterstützer und Spender. Immer wieder kamen Menschen mit Lebensmitteln, Kleidern, Spielsachen und auch Geldspenden. Mit einem übervollen Truck hat sich Sven Weintraut schließlich nach Ahrweiler auf den Weg gemacht.

Sollten weitere Spenden eintreffen, wird möglicherweise kurzfristig ein weiterer Lkw nach Ahrweiler geschickt. Interessenten können sich gerne an Ortvorsteher Timm Braun wenden unter info@bliesmengen-bolchen.de .


Feuerwehr Sulzbach/Saar Löschbezirk 1 Stadtmitte

Annahmestopp in Sulzbach, Altenwald und Neuweiler

Spenden - Annahmestopp in Sulzbach, Altenwald und Neuweiler (Foto: SR/Carina Dewes)

Aufgrund der überwältigenden Menge an Spenden musste die Feuerwehr in Sulzbach die Annahme der Sachspenden stoppen.

Die Transport- und Lagerkapazitäten sind erschöpft. Die Feuerwehr Sulzbach bedankt sich für die große Unterstützung und Hilfsbereitschaft.

Video [aktueller bericht, 19.07.2021, Länge: 2:51 Min.]
Sachspendenlager nach Hochwasserkatastrophe voll

Spenden an die Hochwasser-Gebiete
Hilfskonvoi aus Sulzbach nach Rheinland-Pfalz
Die Feuerwehr in Sulzbach hat über 100 Tonnen an Hilfsgütern nach Rheinland-Pfalz gebracht. Dort werden die Güter jetzt an die betroffenen Gebiete verteilt.



Auch Thema in den Sendungen von SR 1 seit 16.07.2021.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja