Symbolbild: Zusammenarbeit für die Ukraine (Foto: pixabay HalasSwiatel)

Spedition sammelt Hilfsgüter und organisiert Transporte

  07.03.2022 | 16:33 Uhr

Das saarländische Unternehmen 'Fixemer' beliefert seit Jahren Osteuropa und insbesondere die Ukraine mit Gütern und Frachten. Zudem haben eine Vielzahl der Mitarbeiter ukrainische Wurzeln. Ihre Familien befinden sich momentan auch auf der Flucht oder ihnen fehlt es in der Heimat am Nötigsten. Deshalb hat sich die Spedition entschlossen, an ihrem Hauptsitz in Perl-Borg eine Sammelstelle für Hilfsgüter einzurichten und Transporte zu organisieren. Mehr dazu von Meiko Palm von 'Fixemer' im SR 1-Interview.

Als erste Sofortmaßnahme hat das Unternehmen 700 dicke Winterjacken und Westen sowie 360 Pullover aus seinem Bestand zur Verfügung gestellt. Hiermit wollte man die Personen unterstützen, die über Nacht flüchten mussten und nur das mitnehmen konnten, was sie tragen konnten.

Aktuell werde zwar keine Kleidung mehr benötigt, teilt das Unternehmen mit. Aber die Hilfsaktion geht weiter. Auch viele Saarländer unterstützen sie. "Wir sind überwältigt von eurer Hilfsbereitschaft!", teilt das Unternehmen auf seiner Facebookseite mit. Teilweise sei an der Sammelstelle enorm viel los gewesen.

Mehr zu der Hilfsaktion von Meiko Palm von 'Fixemer' im SR 1-Interview.

Eine Gruppe aus Orscholz habe das Unternehmen zudem "mit einem vollgepackten Anhänger und einem noch volleren Sprinter mit Hilfsgütern versorgt". Und auch mehrere Schulen und Kindergärten hätten sich bereits gemeldet, um die Aktion zu unterstützen.

Die Tore der Spedition in Perl-Borg (Auf dem Elm 1) stehen auch in dieser Woche von 8 bis 17 Uhr zur Abgabe von Hilfsgütern für die Ukraine offen. Zudem sei man weiterhin telefonisch unter (0 68 67) 50 71 32 für Rückfragen erreichbar.

Folgende Artikel werden dagegen dringend benötigt:

  • Hygieneartikel - am besten in Tüten oder Kisten. gekennzeichnet mit Hygieneartikel Frau/Mann/Kind oder Baby
  • Ausrüstung in beschrifteten Tüten oder Kartons: Schlafsäcke, Isomatten, Kissen, warme Decken, Rucksäcke in Tarnfarben, Powerbanks mit Kabel und vollständig aufgeladen, Stirnlampen und Taschenlampen mit passenden Batterien, Kerzen, Streichhölzer, Feuerzeuge, Arbeitshandschuhe, Reifenreparaturspray und Drehkreuze für Reifenwechsel
  • Medizinisches Material und Arznei, idealerweise in transparenten, beschrifteten Ziplock Tüten: Pflaster, Verbände/Bandagen, steriles Verbandszeug, First-Aid-Kits, Masken, Paracetamol, Nurofen, Ibuprofen, Vomex Sirup, Bronchikum Saft, Nasenspray (alles mit gültigem Mindesthaltbarkeitsdatum)
  • Verpflegung: Babynahrung, Konserven, Trockenfrüchte, Nüsse, Fertiggerichte

Die Spenden sollten möglichst transportfähig und in Kartons nach Produktarten sortiert abgegeben werden. Das erspare den Helfern vor Ort Zeit.


Auch Thema am 07.03.2022 in der Sendung 'SR 1 - Deine Eins'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja